BMF ad Kern: Österreich europaweit Vorreiter im Kampf gegen Steuerbetrug und aggressive Steuerplanung

Sowohl national als auch international zahlreiche Schritte gesetzt

Wien (OTS) - Besonders in den vergangenen drei Jahren hat Österreich nachhaltige Maßnahmen gesetzt, um internationalen Steuerbetrug aktiv zu bekämpfen. Im Zuge der Steuerreform wurden gemeinsam mit dem Regierungspartner viele Maßnahmen gegen Steuerbetrug (Kontenregister, Konteneinschau, Registrierkassenpflicht, Barauszahlungsverbot am Bau etc.) gesetzt. Selbstverständlich beteiligt sich Österreich auch am laufenden automatischen Informationsaustausch. Weitere Schlupflöcher wurden konsequent im Rahmen unserer nationalen Möglichkeiten geschlossen. 2014 wurde die Abzugsfähigkeit von Zinsen und Lizenzgebühren im Konzern eingeschränkt. Dadurch wurden konzerninterne Gewinnverlagerungen mittels Zinsen- und Lizenzzahlungen in Niedrigsteuerländer verunmöglicht. Deutschland diskutiert nun drei Jahre nach Österreich die Umsetzung dieser Bestimmung.

Um internationale Gewinnverschiebungen noch effizienter zu bekämpfen, wurde in Österreich das Verrechnungspreisdokumentationsgesetz umgesetzt. Das gewährleistet der Finanzverwaltung besseren Einblick in Buchhaltungen international tätiger Konzerne.

Darüber hinaus wurde im Finanzministerium eine eigene Einheit zur Kontrolle dieser Verrechnungspreise von international tätigen Konzernen eingerichtet. Alle Einheiten der Steuerfahndung arbeiten zudem mit modernster Software, um zielgenaue Risikoanalysen durchführen zu können.

Alle der Republik zugespielten Datensätze mit in Verdacht der Steuerhinterziehung stehenden Personen in Österreich werden konsequent analysiert und ausgewertet, um rasch weitere Ermittlungen einleiten zu können.

Österreich ist – mittlerweile auch international mehrfach gewürdigt -insbesondere im Kampf gegen internationalen Steuerbetrug zu einem Musterland geworden. Wer das nicht sehen will, kennt die Tatsachen nicht. Uns geht es um faire Wettbewerbsverhältnisse und die Gleichmäßigkeit der Besteuerung und wir sind hier in den letzten Jahren viele große Schritte weitergekommen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
(+43 1) 514 33 501 030 oder 501 031
bmf-presse@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at
Johannesgasse 5, 1010 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0002