41. Sicherheitsverdienstpreis für Niederösterreich

Raiffeisen NÖ-Wien und Niederösterreichische Versicherung zeichnen engagierte Beamte und Privatpersonen aus

Wien (OTS) - Zum 41. Mal wurden heute die Niederösterreichischen Sicherheitsverdienstpreise verliehen. Mit der von Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien und Niederösterreichischer Versicherung jährlich vergebenen Auszeichnung werden heuer insgesamt 56 Personen – 42 Beamte und 14 Privatpersonen – für ihren großen Einsatz im Interesse der niederösterreichischen Bevölkerung geehrt. Präsident Mag. Erwin Hameseder, Raiffeisen NÖ-Wien, Generaldirektor Dr. Hubert Schultes, Niederösterreichische Versicherung sowie der Landespolizeidirektor von Niederösterreich, Dr. Franz Prucher, würdigten bei der Preisübergabe im Raiffeisenhaus Wien das außerordentliche Engagement der Ausgezeichneten.

"Sicherheit geht uns alle an. Denn Sicherheit – wie wir sie kennen – ist auch in einem Land wie Österreich, das im internationalen Vergleich zu den sichersten der Welt zählt, nicht selbstverständlich und liegt nicht ausschließlich in der Verantwortung der Exekutive. Dies betrifft vor allem auch das Thema Cyberkriminalität, das noch stärker im Bewusstsein der Menschen verankert werden muss", strich Hameseder, der auch Präsident des "Kuratoriums Sicheres Österreich" ist, ein besonders aktuelles Thema anlässlich der Preisverleihung hervor. "Ich freue mich sehr, dass wir heute zahlreiche Zivilpersonen und Exekutivbeamte für ihre herausragenden Leistungen im Dienste unserer aller Sicherheit auf besondere Weise danken können", so Hameseder.

Auch Generaldirektor Schultes betonte, wie wichtig es ist, Projekte und Initiativen zu unterstützen, die sich dem Thema Sicherheit widmen: "Die Niederösterreichische Versicherung als österreichischer Leitbetrieb ist ein verlässlicher Partner des Landes NÖ und seiner Menschen. Mit der heutigen Verleihung des Sicherheitsverdienstpreises holen wir Menschen vor den Vorhang, für die Engagement und soziale Verantwortung keine Fremdworte sind. Unsere Gesellschaft braucht Menschen, die sich für andere einsetzen und so einen wichtigen Beitrag zu einem sicheren und lebenswerten Land leisten."

Landespolizeidirektor Prucher erklärte: "Der von meinem Vorgänger Hofrat Dr. Emil Schüller ins Leben gerufene Sicherheitsverdienstpreis ist immer eine Gelegenheit, einen Rückblick auf das Vorjahr zu werfen und sich bei den Kolleginnen und Kollegen sowie den engagierten Privatpersonen für ihre hervorragenden Leistungen für die Sicherheit im Bundesland Niederösterreich zu bedanken."

Lebensrettung aus brennendem Wohnhaus

Bezirksinspektorin Nadine St. und Inspektor Benjamin C. von der Polizeiinspektion Maria Enzersdorf wurden zu einem brennenden Wohnhaus in Brunn am Gebirge gerufen. Gemeinsam mit Nikolaus M., der den Brand zufällig bemerkt und die Feuerwehr verständigt hatte, konnte eine im Obergeschoss am Boden liegende 74-jährige Wohnungseigentümerin aus dem Gefahrenbereich getragen werden. Darüber hinaus wurden ein Mann sowie zwei Kinder erfolgreich evakuiert.

Morddrohung gegen Dr. Erwin Pröll aufgeklärt

Dr. Erwin Pröll war zu Jahresbeginn 2016 mit einem handschriftlichen Drohbrief konfrontiert. Chefinspektor Manfred K., Abteilungsinspektor Josef E., die Bezirksinspektoren Dieter K. und Thomas G. sowie Inspektor Oliver T. vom Landesamt Verfassungsschutz (LV NÖ) konnten den Urheber innerhalb kürzester Zeit ausforschen und anzeigen. Er wurde rechtskräftig verurteilt.

Einbrecher auf frischer Tat ertappt

Als ein Täter eine Fensterscheibe des Wohnhauses von Wolfgang G. aus Pfaffstätten einschlug, machte sich der Besitzer durch laute Schreie bemerkbar. Daraufhin flüchtete der Einbrecher auf das Nachbargrundstück, wo er von seinem Komplizen abgeholt wurde. Durch die genaue Beschreibung der Täter und des Fluchtfahrzeuges konnten die Einbrecher rasch festgenommen werden.

Auch Daniel N. beobachtete einen Einbruchdiebstahl in ein Einfamilienhaus in Brunn am Gebirge und alarmierte unmittelbar die Polizei. Durch seine Aufmerksamkeit und sein rasches Handeln konnte der Beschuldigte noch am Tatort angehalten und festgenommen werden.

Sehr viel Courage zeigte Luka J., der einen Hotel-Einbrecher in Brunn am Gebirge auf frischer Tat ertappte. Er verfolgte den Täter und hielt ihn bis zum Eintreffen der Beamten der Polizeiinspektion Brunn am Gebirge fest. Dem Täter und seinem Komplizen konnten zahlreiche weitere strafbare Handlungen mit einer beträchtlichen Schadenssumme nachgewiesen werden.

Mutiger Senior schlägt Bankräuber in die Flucht

Karl F. stand bei einer Bank in Poysdorf in der Warteschlange, als vor ihm ein 68-jähriger Einheimischer ein Küchenmesser zückte und mit dem Wort „Überfall“ Bargeld vom Kassier forderte. Der 83-jährige Karl F. drückte geistesgegenwärtig seinen Zeigefinger dem vor ihm stehenden Täter in den Nacken und täuschte damit einen Pistolenlauf vor. Davon war der Täter so überrascht, dass er das Messer einsteckte und mit seinem Fahrrad nach Hause fuhr. Dort konnte er kurze Zeit später verhaftet werden.

Jäger verhindern Bankraub

Ohne aufmerksame Privatpersonen könnte die Exekutive viele Straftaten nicht verhindern oder aufklären. Das haben auch die beiden Jäger Johann N. und Johann B. unter Beweis gestellt. Durch ihre aufmerksamen Beobachtungen sowie ihre detaillierten Hinweise an die Polizeiinspektion Poysdorf haben sie wesentlich dazu beigetragen, dass ein Banküberfall in Schrattenberg verhindert werden konnte.

Taschendieb von Ehepaar gestellt

Sonja Maria B. beobachtete beim Lebensmittel-Einkauf in Groß Gerungs einen Geldbörsen-Diebstahl. Durch den lauten Ausruf „Polizei“ schlug sie den Täter sowie dessen Komplizen in die Flucht. Ihrem Ehemann Roland B., ein Polizeibeamter der Polizeiinspektion Herzogenburg, gelang es gemeinsam mit einem weiteren Kunden, den Komplizen zu überwältigen. Der flüchtige Täter konnte kurze Zeit später von Beamten der Polizeiinspektion Groß Gerungs festgenommen werden.

Kaufhausdetektiv kam Polizeibeamten zu Hilfe

Ein Ladendieb in der Shopping City Süd in Vösendorf entwendete im Zuge einer Personenüberprüfung und eines daraus resultierenden Raufhandels die Dienstwaffe eines Polizisten und feuerte einen Schuss daraus ab. Lediglich dem beherzten Eingreifen des Kaufhausdetektiven Dragoljub M. ist es zu verdanken, dass das Projektil nicht den am Boden liegenden Polizeibeamten sondern den Fußboden traf. Der Täter konnte zuerst flüchten, später aber in Serbien festgenommen werden.

Erfolgreich im Kampf gegen illegale Migration

Amtsdirektorin Eva T. vom Polizeikommando Schwechat ist für alle fremdenpolizeilichen Angelegenheiten in der Stadt Schwechat sowie am internationalen Flughafen Wien-Schwechat zuständig. Dank ihres hohen persönlichen Engagements, ihres Feingefühls, aber auch der notwendigen Konsequenz konnte die illegale Migration am Flughafen Wien-Schwechat deutlich reduziert werden.

Ausgezeichnet wurde auch Hofrat Mag. Dieter L. vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl. Ihm ist es zu verdanken, dass in den Krisenjahren 2015 und 2016 die große Anzahl an Asylverfahren rasch erledigt und die Asylwerber in dieser Zeit gut betreut werden konnten. Gleiches gelang im Bereich der Abschiebungen, wo er eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Polizei sicherstellte.

Jugendliche Täter in Korneuburg und Klosterneuburg überführt

Johannes B. und Thomas P., Revierinspektoren der Polizeiinspektion Korneuburg, gelang es mit großer Ausdauer, kriminalistischem Geschick und viel Engagement, zwölf jugendliche Täter aus dem Landesjugendheim Korneuburg zu überführen. Sie verübten 41 strafbare Handlungen (Moped-, Fahrrad- und Einbruchdiebstähle, Sachbeschädigungen, Störung der Totenruhe etc.) in Korneuburg und Leobendorf.

Umfangreiche Tatortbearbeitungen, eine gute lokale Personenkenntnis und einfühlsame Vernehmungen führten auch bei der Klärung eines Trafik-Einbruchs in Kierling sowie von Sachbeschädigungen an 34 Pkw-Reifen in Maria Gugging zum Ziel. Gruppeninspektor Rudolf W. und Revierinspektorin Ramona Q. von der Polizeiinspektion Klosterneuburg konnten diese Straftaten zwei Jugendlichen und einem Unmündigen nachweisen.

Doppelschlag gegen Suchtmittelkriminalität

Gruppeninspektor Erich St. der Polizeiinspektion Melk gelang es, einen Suchtmittelring im Bezirk Melk zu zerschlagen und acht Beschuldigte festzunehmen. Den Tätern konnte der Vertrieb von 9.000 Gramm Heroin, 200 Gramm Kokain, 200 Gramm Cannabiskraut und etwa 400 Stück Substitol nachgewiesen werden. Bei Hausdurchsuchungen wurden darüber hinaus 70.000 Euro Bargeld sowie weitere Drogen sichergestellt. Durch kluge Vernehmungstaktik gelang es außerdem, siebzig Abnehmer aus Wien und Niederösterreich auszuforschen und anzuzeigen.

Auch die Bezirksinspektoren Mario Sch., Michael G. und Stefan H. (Polizeiinspektion Perchtoldsdorf), Inspektor Alexander W. (Polizeiinspektion Brunn am Gebirge) und Fachinspektor Reinhold K. (Landeskriminalamt Niederösterreich) führten über zehn Monate hinweg intensive Erhebungen gegen einen Suchtmittelverkäufer durch. Dank des großen Einsatzes der Beamten konnten dem Täter aus dem Raum Wiener Neustadt, der seine Geschäfte über das Darknet abwickelte, der Verkauf von mehreren Kilogramm Drogen sowie der Besitz von kinderpornografischem Material nachgewiesen werden.

Wirtschaftsbetrug in großem Stil aufgedeckt

21 Amtsvermerke, 42 Vernehmungen, zwei Hausdurchsuchungen, die Sicherstellung von 70.000 Euro, neun Kontoöffnungen sowie eine Fachverbandsanfrage – so lauten die Ermittlungsdetails, die zur Aufdeckung eines groß angelegten Betrugs geführt haben. Im Zuge monatelanger Erhebungen – geführt von Abteilungsinspektor Christian J., Bezirksinspektor Michael G. sowie den Revierinspektoren Patrik B. und Tanja Sch. der Polizeiinspektion Perchtoldsdorf – konnten sieben Beschuldigte ausgeforscht werden, die einen Gesamtschaden in Höhe von über 254.000 Euro zum Nachteil mehrerer privater Firmen sowie der Republik Österreich verursacht haben. Dank der engen Zusammenarbeit mit der Finanzpolizei wurde darüber hinaus eine Abgabenhinterziehung in Höhe von mehr als 100.000 Euro aufgedeckt.

Lkw-Einbruchdiebstähle auf Autobahnparkplätzen geklärt

Bezirksinspektor Christof H., Gruppeninspektor Wolfgang S. sowie den Revierinspektoren Christian D. und Werner A. der Polizeiinspektion St. Pölten gelang es, eine Lkw-Einbruchdiebstahlserie auf Autobahnparkplätzen aufzuklären. Gemeinsam mit Beamten des Landespolizeiamtes Steiermark und Verbindungsbeamten in Serbien (Attaché Günther B., Bjana K. und Zorica M.) konnten zwei serbische Täter festgenommen werden. Weitere 16 Komplizen wurden angezeigt und zur Fahndung ausgeschrieben.

Zivilcourage: Pkw-Einbrecher an Polizei übergeben

Juliane H. und Andreas H. wurden im Stadtgebiet Horn Zeugen eines Einbruchs in den Pkw von Juliane H. Nachdem die beiden die Polizei verständigt hatten, entfernte sich der Täter vom Pkw. Andreas H. verfolgte den Täter und hielt ihn gemeinsam mit Juliane H. bis zum Eintreffen der Polizei fest. Dank dieses vorbildlichen Aktes der Zivilcourage konnte der Einbrecher noch am Tatort an die Polizei übergeben werden.

Fahrerflüchtiger Pkw-Lenker ausgeforscht

Ein Lenker geriet bei Weitersfeld im Bezirk Horn mit seinem Pkw auf die linke Fahrbahnseite und stieß gegen eine vierköpfige Personengruppe, die zu Fuß unterwegs war. Obwohl einer der Fußgänger zu Boden gestoßen und schwer verletzt wurde, setzte der Fahrzeuglenker die Fahrt fort, ohne anzuhalten. Auf Basis der an der Unfallstelle gefundenen Fahrzeugteile konnte Rene Michael Sch. den entscheidenden Hinweis zur Aufklärung des schweren Verkehrsunfalls mit Fahrerflucht liefern.

Radarkabinenbeschädigung durch aufmerksamen Passanten aufgeklärt

Lukas W. wurde in Breitenau am Steinfeld Zeuge, als zwei Personen die dort angebrachte stationäre Radarkabine beschädigten. Aufgrund seiner aufmerksamen Beobachtung des Geschehens und der unverzüglichen Verständigung der Polizei konnten die beiden Täter noch am selben Tag ausgeforscht werden.

Räuber nach Verfolgungsfahrt festgenommen

Nachdem der Polizeiinspektion Sieghartskirchen ein verdächtiges Fahrzeug gemeldet worden war, nahmen die Inspektoren Alexander L. und Peter Sch. die Verfolgung auf. Gemeinsam mit Beamten der Polizeiinspektion Tulln – Abteilungsinspektor Clemens J., den Revierinspektoren Christoph M. und Rainer F. sowie Inspektor Johannes B. – gelang es nach einer kilometerlangen Verfolgungsfahrt, die beiden Insassen festzunehmen. Ihnen konnten – neben zahlreichen Verwaltungsübertretungen – zwei Raubüberfälle in Wien, ein Tankstellenraub in Hirtenberg und ein Autokennzeichen-Diebstahl nachgewiesen werden.

Polizeibeamte mit herausragender Erfolgsbilanz

Den Gruppeninspektoren Günter W. und Helmut M. sowie den Revierinspektoren Markus K. und Maximilian Sch. der Polizeiinspektion Pöchlarn gelang es, zahlreiche (Einbruch-)Diebstähle in Pöchlarn und Erlauf erfolgreich zu klären. Auch beim Schutz vor Cyberkriminalität leistet die Kriminaldienstgruppe Pöchlarn hervorragende Arbeit. So werden etwa laufend Vorträge in Schulen, Gemeinden etc. gehalten, um die Bevölkerung noch stärker für dieses Thema zu sensibilisieren.

Ausgezeichnet wurden auch die Revierinspektoren Christoph F. und Markus H., die mit ihren innovativen Ideen im Kampf gegen die Kriminalität zu den erfolgreichsten Ermittlern des Landeskriminalamts Niederösterreich zählen. Alleine im Jahr 2016 gingen 42 Verhaftungen bzw. Täterausforschungen auf ihr Konto. Der von diesen Tätern verursachte Schaden beträgt über drei Millionen Euro.

Wie wichtig die länderübergreifende Zusammenarbeit ist, unterstreicht das in Drasenhofen ansässige Mikroteam. Nicht zuletzt durch das hohe Engagement von Gruppeninspektor Norbert K. der Polizeiinspektion Haugsdorf konnten seit der Gründung des Mikroteams im Jahr 2009 bereits über 150 Straftaten in den Bezirken Hollabrunn und Znaim geklärt werden.

Zwei Sonderpreise vergeben

Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung wurden auch zwei Sonderpreise vergeben: Vertreter des BG/BRG Waidhofen an der Thaya erhielten den nö. Sicherheitsverdienstpreis für den produzierten Kurzfilm "Cyber Crime“. Darüber hinaus wurde der Landespolizeidirektor von Niederösterreich, Dr. Franz Prucher, für seine großen Verdienste für die Sicherheit des Landes Niederösterreich sowie sein besonderes Engagement bei der erfolgreichen Etablierung des nö. Sicherheitsverdienstpreises ausgezeichnet.

www.raiffeisenbank.at, www.noevers.at, www.polizei.gv.at/noe

Rückfragen & Kontakt:

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, Öffentlichkeitsarbeit, Mag. (FH) Karin Resch, Tel.: +43/5/1700-93004, karin.resch@raiffeisenbank.at

Niederösterreichische Versicherung, Generalsekretär Dr. Karl Heller, Tel.: +43/2742/9013-6363, karl.heller@noevers.at

NÖ Landespolizeidirektion, Hofrat Dr. Franz Prucher, Tel.: +43/59133/30-1000, lpd-n-landespolizeidirektor@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0001