Schieder: Von Beschäftigung bis Bildung – zukunftsweisende Beschlüsse im Nationalrat

Gesetzesantrag gegen Gewinnverschiebung und Steuervermeidung an Koalitionspartner übermittelt – Beschluss im Herbst möglich

Wien (OTS/SK) - Zwei Tage voller „wichtiger, zukunftsweisender Beschlüsse für Österreich“ kündigte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder am Montag in einer Pressekonferenz an. Auf der Tagesordnung der kommenden Nationalratssitzungen stehen etwa die Bildungsreform, der Beschäftigungsbonus für 150.000 neue Arbeitsplätze, die Aktion 20.000 sowie die Primärversorgungseinheiten im Gesundheitssystem. „Viele zentrale Punkte haben wir damit vor dem Sommer geschafft“, so Schieder. Für die Plenartage im Herbst wünscht sich der SPÖ-Klubobmann den Beschluss eines Gesetzesantrags gegen Gewinnverschiebung und Steuervermeidung, den die SPÖ dem Koalitionspartner bereits übermittelt hat“, so der SPÖ-Klubobmann. ****

Der inhaltliche Schwerpunkt der kommenden Plenartage liegt bei den Themen Bildung, Arbeitsmarkt und Gesundheit. Nach langen Verhandlungen wird nun das Bildungspaket beschlossen und bringt mehr Autonomie für Schulen bei der Länge der Unterrichtseinheiten oder der Auswahl der LehrerInnen. Die Gemeinsame Schule kann nun in Modellregionen ausprobiert werden, wenn die Mehrheit der Eltern und Lehrer zustimmt. „Das macht unser Schulsystem moderner und orientiert sich an den Bedürfnissen von SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen“, sagte Schieder.

Am Arbeitsmarkt werden zwei Offensiven zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit gesetzt. Der Beschäftigungsbonus bietet eine Halbierung der Lohnnebenkosten für neu geschaffene Arbeitsplätze und soll 150.000 neue Arbeitsplätze fördern. Die Aktion 20.000 wiederum greift einer strukturell gefährdeten Gruppe am Arbeitsmarkt unter die Arme: „Langzeitarbeitslose über 50 können am zweiten und dritten Arbeitsmarkt wieder Fuß fassen und so der Arbeitslosigkeit entkommen“, erklärte Schieder.

Die Primärversorgungseinheiten wiederum bringen Verbesserungen in der ambulanten Betreuung, vor allem, was die Öffnungszeiten bei der medizinischen Versorgung vor Ort betrifft. „Die neuen Einheiten sind eine Brücke zwischen Spital und niedergelassenem Arzt und verbessern die Versorgung gerade in ländlichen Gebieten“, so der SPÖ-Klubobmann.

Auch die Gewerbeordnung kann nach langen und schwierigen Verhandlungen beschlossen werden. Für den SPÖ-Klubobmann bringt die Einführung der „Single Licence“ nicht nur eine Erleichterung für Unternehmen, sondern reduziert auch Lohn- und Sozialdumping. „Ein Gewerbeschein für alle freien Gewerbe heißt auch: Schreibtruhenfahrer, Gipser und Spachtler werden kein eigenes Gewerbe mehr sein, sondern Teil des Baugewerbes. Dadurch wird auch die Umgehung sozialrechtlicher Standards eingeschränkt.“

Weiters auf der Tagesordnung stehen ein Gesetz gegen Staatsverweigerer, Verbesserungen bei der Umweltverträglichkeitsprüfung, beim Pensionsanspruch für Zeitsoldaten und bei der Privatinsolvenz. Außerdem wird eine 30-prozentige Frauenquote in Aufsichtsräten ab 1.000 MitarbeiterInnen beschlossen. „Ein großer Meilenstein für Frauen“, so Schieder.

Für die letzten Plenartage im Herbst stellt Schieder den Beschluss von Maßnahmen gegen Gewinnverschiebung und Steuervermeidung in Aussicht: „Die Panama Papers haben uns vor Augen geführt, in welchem Ausmaß Geld von Konzernen an der Staaten vorbei geschleust werden. Es gibt Vorschläge vom Europäischen Parlament, der OECD und von uns, um diesem Unwesen einen Riegel vorzuschieben. Diese Vorschläge haben wir dem Koalitionspartner in Form eines Antrags übermittelt und warten jetzt auf die Zustimmung der ÖVP“, sagte Schieder.

Zwtl.: Vereinheitlichung des Systems der Rechtsschutzbeauftragten notwendig

Zum Sicherheitspaket hielt Schieder fest, dass eine „ordentliche und reguläre Begutachtung, in der ExpertInnen ihre Meinung abgeben können“ die Voraussetzung sei. Ein wesentlicher Punkt in diesem Zusammenhang ist für Schieder ein einheitliches System bei den Rechtsschutzbeauftragten, wo die Gespräche bis jetzt „leider im Sande verliefen“. Die SPÖ sei für eine Vereinheitlichung des Rechtsschutzes ex post, sprich, wo es um den Rechtsschutz für betroffene Personen geht. Jetzt gibt es etwa im Innen-, Verteidigungs-, oder Justizministerium überall verschiedene Systeme von Rechtsschutzbeauftragten.  „Es wäre sinnvoll, dies durch einen eigenen Rechtschutzbeauftragten im Parlament zu vereinheitlichen.“

Schieder geht „jedenfalls davon aus, dass im September noch Plenarsitzungen des Parlaments stattfinden, einerseits um den Untersuchungsausschussbericht zu behandeln, andererseits für Materien, die noch nicht fertig diskutiert sind“. (Schluss) bj/ph/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001