Dringender Appell der ÖGAM zum neuen Primärversorgungsgesetz

Möglichkeit der Anstellung von Ärzten bei Ärzten

Wien (OTS) - Dringender Appell der Österreichische Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin, im neuen Primärversorgungsgesetz die Anstellung von Ärzten bei Ärzten zu ermöglichen!

In Deutschland ist seit 2007 aufgrund des Vertragsarztänderungsgesetzes im niedergelassenen Bereich die Anstellung von Ärzten bei Ärzten möglich. Dieses Gesetz wurde angesichts des drohenden Ärztemangels und der sinkenden Niederlassungsbereitschaft beschlossen, um insbesondere die Berufsausübung „Arzt für Allgemeinmedizin“ wieder attraktiver zu machen.

Diese Möglichkeit kommt auch den gesteigerten Anforderungen im niedergelassenen Bereich entgegen, die eine längere Phase des Kennenlernens bzw. der Einarbeitung bis zur Übernahme des vollen unternehmerischen Risikos (neben der ärztlichen Verantwortung) erstrebenswert machen.

Das geänderte Berufsbild mit dem Bedürfnis nach einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Berufs- und Familienleben und mit dem häufigen Wunsch nach Teilzeitbeschäftigung benötigt ebenfalls flexiblere Arbeitsmöglichkeiten im niedergelassenen hausärztlichen Bereich.

Sollte die Anstellung von Ärzten bei Ärzten nicht möglich gemacht werden, sehen wir die Zukunft der gesundheitlichen Versorgungssicherheit massiv gefährdet und unsere ständigen Bemühungen, vermehrt junge Ärztinnen und Ärzte in die Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin zu bringen, würde dadurch massiv erschwert werden.

Die österreichische Gesellschaft für Allgemeinmedizin appelliert deshalb dringend an die Verantwortlichen, die gesetzlichen Voraussetzungen für die Anstellungsmöglichkeit im niedergelassenen Arztbereich zu schaffen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (ÖGAM)
Dr. Christoph Dachs
ÖGAM-Präsident
0664/5128912
christoph.dachs@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009