Blümel: Nächster Beweis für höchst fahrlässigen Umgang mit Steuergeld im Wiener Gesundheitsbereich

313 Mio. Euro für IT in den nächsten fünf Jahren - Allerhöchste Zeit für unternehmerisches Denken, Professionalität und Effizienz – KAV neu aufstellen

Wien (OTS) - "Das ist der nächste Beweis für höchst fahrlässigen und unverantwortlichen Umgang mit Steuergeld im Wiener Gesundheitsbereich", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel angesichts der Medienberichte der "Kronen Zeitung" und der Plattform "Fass ohne Boden" und weiter: "Diese horrenden Kosten sind ein weiteres Beispiel, wie sorglos im Wiener Gesundheitssystem das Geld der Wienerinnen und Wiener verschleudert wird. Gleichzeitig nimmt man aber Gangbetten und stundenlange Wartezeiten in Ambulanzen in Kauf. Das ist definitiv die vollkommen falsche Prioritätensetzung." So sollen laut einem vertraulichen Papier die Kosten für die IT im KAV enorm ansteigen und in den nächsten 5 Jahren insgesamt 313 Mio. Euro ausmachen.

"Es ist allerhöchste Zeit für unternehmerisches Denken, Professionalität und Effizienz. Das gesamte Wiener Gesundheitssystem und insbesondere der Wiener Krankenanstaltenverbund müssen jetzt endlich neu aufgestellt werden. Das Milliardengrab Krankenhaus Nord ist das sichtbarste Symbol der Unprofessionalität und Misswirtschaft. Und dort kommen noch unglaubliche Kostensteigerungen und Verzögerungen auf uns zu. 1,5 Milliarden Euro und kein Ende in Sicht", so Blümel weiter und abschließend: "Die Wiener Gesundheitspolitik ist Sinnbild für rot-grüne Politik geworden, die völlig vorbei an den Bedürfnissen der Wienerinnen und Wiener geht, aber zugleich den Steuerzahlern immer mehr Leistung abverlangt."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002