FP-Heinreichsberger/Oberlechner: Ergebnis zur Befragung in Ottakring zeigt deutlich die Notwendigkeit gelebter Demokratie

Bürger stellen sich gegen Immobilien-Spekulation und mögliche Freunderlwirtschaft

Wien (OTS) - Die Freiheitlichen in Ottakring haben sich von Beginn des Projektes Nahversorger samt Tiefgarage  neben dem Ottakringer Bad an für eine Befragung der Bürger ausgesprochen. Der stv. Bezirksvorsteher der FPÖ, Michael Oberlechner, sowie Klubobmann Georg Heinreichsberger fühlen sich nun, nach der Auszählung und einer Abstimmungsbeteiligung von über 50 Prozent darin bestätigt: „Die Wienerinnen und Wiener, im speziellen Fall die Ottakringer, wollen bei der Gestaltung ihrer Grätzel mitsprechen und sich nicht pflanzen lassen. Allein die Tatsache, dass von Seiten der Bezirksvorstehung im letzten Moment bekannt gegeben wurde, dass auch Wohnungen in dem Bauvorhaben eingeplant sind, beweist, wie man in Wien mit seinen Bürgern umgeht.“

Für Oberlechner und Heinreichsberger steht fest, dass diese Nicht-Information über die geplante Wohnanlage Mitgrund für den Ausgang der Abstimmung, nämlich gegen den Bau des Nahversorgers sowie der Tiefgarage, war. „Man kann nicht immer über die Bürger drüberfahren, um Bauspekulanten bei der Stange zu halten“, so beide unisono. Abschließend halten sie fest, dass das Ergebnis in jedem Fall ein Erfolg ist - nicht zuletzt im Sinne der gelebten direkten Demokratie. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 1535826
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004