younion-Meidlinger: Bei Direktvergabe muss die Vernunft siegen

Vertagung öffnet für die ÖVP ein Zeitfenster zum Umdenken

Wien (OTS) - „Die drohende Verschlechterung bei der Auftragsvergabe von Verkehrsleistungen hat es dank des klaren Widerstands der SPÖ nicht in den Verfassungsausschuss geschafft. Das ist eine gute Nachricht. Das jetzt entstandene Zeitfenster sollte die ÖVP zum Umdenken nutzen“, erklärte heute, Freitag, der Vorsitzende der younion _ Die Daseinsgewerkschaft, Christian Meidlinger.

„Die Direktvergabe bei der Erbringung von Verkehrsleistungen ist ein einfacher, effizienter und transparenter Weg, der sich bewährt hat“, stellte Meidlinger klar. Kommunale Leistungen dürfen keinem Ausschreibungswettbewerb unterworfen werden, der letztendlich zu Verteuerungen führen würde und die Qualität gefährdet.

„Die Städte und Kommunen sind für die Daseinsvorsorge zuständig. Die hohe Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit den Leistungen des öffentlichen Dienstes zeigt, dass sie ihre Aufgabe bisher sehr gut erfüllt haben. Und so soll es auch bleiben“, schloss Meidlinger.

Rückfragen & Kontakt:

younion _ Die Daseinsgewerkschaft
Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
T: (01) 313 16 / 83615
M: presse@younion.at
www.younion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005