„Soko Donau“ ermittelt wieder in Oberösterreich: Michael Steinocher neu im Team

Dreharbeiten für 17 neue Folgen der 13. Staffel

Wien (OTS) - Die „Soko Donau“ ermittelt wieder! Seit Anfang April 2017 entstehen in Wien, Nieder- und Oberösterreich sowie in der Steiermark 17 neue Folgen des ORF-Serienhits. Neu sind in dieser 13. Staffel aber nicht nur die Fälle: Denn als das bewährte Team um Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Dietrich Siegl und Gregor Seberg, der noch für die ersten drei Folgen vor der Kamera steht, ganz nahe dran ist, einen Drogenring zu zerschlagen, bekommen die Ermittler Verstärkung von Michael Steinocher, der seinen kriminalistischen Spürsinn bereits als „CopStories“-Polizist unter Beweis gestellt hat. Den Kieberern zur Seite stehen auch diesmal wieder Maria Happel, Helmut Bohatsch und Paul Matic. Im Rahmen eines Presstermin, am Freitag, dem 23. Juni 2017, in Linz sprachen die Darsteller Michael Steinocher, Dietrich Siegl, Stefan Jürgens, Maria Happel und Helmut Bohatsch in Anwesenheit von Produzent Heinrich Ambrosch und Landeshauptmann-Stv. Michael Strugl über die aktuellen Dreharbeiten.

Michael Steinocher über seine neue „Soko Donau“-Familie

Als Inspektor Thaler sorgt er in „CopStories“ für Recht und Ordnung; auf dem vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierten und preisgekrönten „Planet Ottakring“ sagt er den Kriminellen auf seine ganz eigene Art und Weise den Kampf an. „Soko Donau“-Setluft hat Romy-Preisträger Michael Steinocher bereits in der zwölften Saison geschnuppert, als er in der Folge „Auf ewig“ in einer Gastrolle als Verlobter des Mordopfers zu sehen war. Als verdeckter Ermittler stößt er in der 13. Staffel (ab Folge zwei) zum bewährten Team der „Soko Donau“ und steht den Cops schließlich als Bezirksinspektor Simon Steininger zur Seite: „Ich freue mich sehr, nun auch über die ‚CopStories‘-Grenzen und Ottakring hinaus ermitteln und als neuer Bezirksinspektor der ‚Soko Donau‘ Teil einer der erfolgreichsten ORF-Krimiserien sein zu dürfen. Man sollte meinen, ,der Neue‘ zu sein ist schwer, dass man viel zu kämpfen haben wird, sich quasi zusammenraufen muss – nicht aber bei der ‚Soko Donau‘. Im Produktionsbüro und am Set wurde ich so herzlich in die Familie aufgenommen, dass ich mich voll und ganz auf meine Rolle konzentrieren konnte. Das allein hätte schon gereicht, um gerne zur Arbeit zu gehen, aber die ‚Soko Donau‘-Familie hat noch mehr zu bieten, und das sind die Fans.
Wir haben die ganze Woche in Linz gedreht und kein Tag ist vergangen, an dem nicht nach Gregor gefragt wurde. Jeder Fan, der ihn nicht mehr zu Gesicht bekommen hatte, war natürlich traurig, aber kein böses Wort gegen mich, im Gegenteil sie wollten mehr über Simon Steininger wissen und waren schon gespannt auf die neuen Folgen. Und mit so einer Familie im Rücken hält man dann auch mal gerne 36 Grad im Schatten mit langer Hose, Hemd und Mantel aus.“

Dietrich Siegl: „Oberösterreich – meine Never-ending-Story!“

Die Dreharbeiten in Oberösterreich sind besonders für Dietrich Siegl immer wieder ein Heimspiel: „Oberösterreich – meine Never-ending-Story. Drei Kindheits- und später sechs Anfängerjahre am Linzer Landestheater, seit zwölf Saisonen regelmäßig mit der ‚Soko Donau‘ zu Gast. Da fühlt sich natürlich nichts fremd an. Genauso wenig wie Michi Steinocher, der ja schon vor seinem Dienstantritt als Simon Steininger in einigen Folgen ‚Soko‘-Luft geschnuppert hatte.“

Ausblick auf die 13. Staffel

In den ersten neuen Folgen, die auf dem Drehplan stehen, bekommt es das „Soko Donau“-Team mit eigenartigen Familien, Hellseherinnen, Drogenküchen, Bienenköniginnen, dunkler Materie, Schlaflosigkeit und Paralleluniversen zu tun. In Episodenrollen sind u. a. Claudia Kottal, Georg Rauber, Johannes Seilern, Anna Thalbach, Serge Falck, Karin Thaler, Anian Zollner, Marie-Christine Friedrich, Inge Maux, Fritz Egger, Martina Spitzer und Thomas Schubert mit dabei. Regie führen Holger Barthel, Holger Gimpel, Filippos Tsitos und Olaf Kreinsen nach Drehbüchern von Sascha Bigler, Axel Götz, Max Gruber, Stefan Brunner, Jacob Groll, Sarah Wassermair, Natalia Geb und Sönke Lars Neuwöhner, Andreas Quetsch und Frank Weller, Markus Staender, Peter Dommaschk und Ralf Leuther sowie Martin Muser und Jens Schäfer. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang November. Ab Herbst 2017 sollen die neuen Folgen on air gehen.

Mehr zum Inhalt der aktuell gedrehten Folge „Option mit Exitus“ (Folge sechs aus Staffel 13):

Eine Geschichte, zwei Versionen, zwei Schauplätzte (Linz und Wien):
Carl (Stefan Jürgens) ist auf der Flucht. Jemand hat ihn reingelegt. Beweise platziert. Jemanden mit seiner Dienstwaffe erschossen. Jetzt gilt Carl als Mörder. Die Kollegen glauben das natürlich nicht, aber Dirnberger (Dietrich Siegl) will, dass Carl sich stellt. Danach wird er nach den tatsächlichen Tätern suchen, um die Schuldlosigkeit seines Ermittlers zu beweisen. Carl steht am Scheideweg. Links oder rechts?
Diese Folge zeigt beides: Einmal wählt Carl den Alleingang, er taucht in Linz unter. Und einmal stellt sich Carl, und muss auf sein Team vertrauen. Zwei Möglichkeiten. Was wäre wenn? Eine einzige Entscheidung, die alles verändert.

Die 13. Staffel von „Soko Donau“ (ZDF-Sendetitel: „Soko Wien“) ist eine Koproduktion von Satel Film und Almaro in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, dem Land Oberösterreich, Cinestyria Filmcommission and Fonds und dem Land Niederösterreich.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007