Minister Schelling bei Sandoz: Investitionen brauchen Anreize, besonders im Pharma-Bereich

Finanzminister besucht Standort der Sandoz GmbH in Schaftenau bei Kufstein

Kundl/Schaftenau (OTS) - Investitionen in Millionenhöhe, High-Tech Produktionsanlagen und täglich gelebter Einsatz im Bereich Forschung & Entwicklung: Finanzminister Hans-Jörg Schelling besuchte am Freitag den Sandoz GmbH Standort Schaftenau bei Kufstein und machte sich selbst ein Bild über die jüngsten Aktivitäten der Nummer 1 im Bereich Pharma in Österreich.

„Die Novartis-Gruppe ist in Tirol nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber, sondern auch ein Motor für Wertschöpfung sowie Forschung & Entwicklung“, begrüßte Ard van der Meij, Vorsitzender der Sandoz-Geschäftsführung, den Finanzminister. Besonders im Pharma-Bereich sei Forschung & Entwicklung ein langwieriges Unterfangen, müsse doch garantiert werden, dass ein neues Medikament hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit allen nötigen Kriterien entspricht, bevor es breit zum Einsatz kommt.

Schelling: „Österreich hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Spitzenreiter in Sachen Pharma und Arzneimittelforschung entwickelt. Von der Grundlagenforschung über die Biotech-Startups bis hin zu großen Betrieben wie jenem hier in Schaftenau. Mittlerweile hängen mehr als 63.000 Jobs direkt oder indirekt an diesem Industriezweig, die Wertschöpfung beträgt rund 10 Milliarden Euro pro Jahr oder 2,8% des BIP. Mein Ziel ist es, dass der Sektor weiter wächst und wir noch mehr Investitionen nach Österreich holen können, denn das bringt weitere Arbeitsplätze und stärkt unseren Ruf als Forschungsstandort.“

Dazu benötige es eine ausgewogene Standort-Politik auf österreichischer und europäischer Ebene und Anreize wie die von der Bundesregierung bereits ausverhandelte Anhebung der Forschungsprämie. Besonders wichtig sei auch ein starker Patentschutz, so van der Meij. „Die langen Entwicklungszeiten von Arzneimitteln werden durch einen erweiterten Patentschutz in Europa ausgeglichen, das ist für den Forschungsstandort Europa und für uns in Österreich wichtig und der richtige Weg“, wies Van der Meij auf den Nutzen für Patienten hin: „Die Entwicklung von Arzneimitteln im Bereich der seltenen Erkrankungen oder für Kinder kann nur durch entsprechende Anreizsysteme sichergestellt werden. Im Jahr 2000 gab es 8 Medikamente im Bereich der seltenen Erkrankungen, heute sind es 119.“

Über Novartis in Österreich

Die österreichische Novartis Gruppe ist das größte Pharmaunternehmen des Landes und gliedert sich in die Geschäftsbereiche innovative Medikamente (Pharmaceuticals, Oncology), Generika (Sandoz) und Augenheilkunde (Alcon). Mit 84 laufenden klinischen Studien, die rund 3.000 Patienten einschließen, investiert Novartis stark in den Wissenschaftsstandort Österreich. Rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten täglich im Bereich Forschung & Entwicklung daran, mit wissenschaftlich fundierten Innovationen Krankheiten zu lindern und zu heilen.

Weitere Informationen zum Unternehmen in Österreich finden Sie unter http://www.novartis.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christian Thonke
Head Communications
Tel.: 01-866 57-0
mailto: christian.thonke@novartis.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOP0001