VP-Korosec: Gescheitertes Spitalskonzept 2030 muss nun dringend neu aufgestellt werden

Inkompetenz in der Wiener Gesundheitspolitik - Medizinische Versorgung in unmittelbarer Wohnortnähe muss gewährleistet sein

Wien (OTS) - „Die aktuellen Entwicklungen rund um die Probleme bei der Umsetzung des Wiener Spitalskonzepts zeigen neuerlich die völlige Inkompetenz in der Wiener Gesundheitspolitik. Es ist mehr als offensichtlich, dass hier völlig planlos vorgegangen wird. Das Spitalskonzept 2030 ist gescheitert und muss nun dringend neu aufgestellt werden“, so ÖVP Wien Gesundheitsssprecherin LAbg. Ingrid Korosec angesichts der heutigen Medienberichte.

Eine Bündelung von Ressourcen sei zwar grundsätzlich zu begrüßen, es müsse aber vor allem darauf Bedacht genommen werden, dass eine umfassende medizinische Versorgung in unmittelbarer Umgebung des Wohnortes für die Patientinnen und Patienten gewährleistet ist. Eklatantes Beispiel dafür war die geplante Zerschlagung der Augenabteilung im Donauspital, die von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern kritisiert worden ist. Diese Abteilung soll nun vorerst erhalten bleiben.

„Wir haben stets davor gewarnt, dass es keine Experimente auf dem Rücken der Patientinnen und Patienten geben darf. Gesundheitsstadträtin Frauenberger ist aufgefordert das Wiener Spitalskonzept auf neue Beine zu stellen und endlich die Bedürfnisse und Anliegen der Patientinnen und Patienten miteinzubeziehen. Es kann nicht sein, dass aufgrund der Misere im KAV und im Wiener Gesundheitsressort die Gesundheitsversorgung der Wienerinnen und Wiener gefährdet ist“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002