Ärztekammer Vollversammlung verabschiedet Resolution zum PVE Gesetz

Breite Informationskampagne angekündigt

Bad Hofgastein (OTS) - RESOLUTION

Die Österreichische Ärztekammer bekennt sich eindeutig zu einer modernen Primärversorgung.

In dem Entwurf des vorliegenden Primärversorgungsgesetzes (GRUG) findet sich die Ärzteschaft nicht wieder, weshalb dieser auch entschieden abgelehnt wird.

Folgende Forderungen sind für die Österreichische Ärztekammer weiterhin essentiell:

•Neue Kooperationsformen für ÄrztInnen, zu denen auch die Anstellungsmöglichkeit gehört.
•Echte finanzielle Aufstockung des niedergelassenen Bereiches (statt Finanzierung aus Mitteln, die anderswo fehlen).
•Zeitlich unbegrenzte Rückkehrmöglichkeit in den Einzelvertrag. •Vollständige Finanzierung der Lehrpraxis.

Die Österreichische Ärztekammer hat zur Durchsetzung dieser Forderungen einen umfangreichen Maßnahmenkatalog beschlossen, der in dem bevorstehenden Nationalratswahlkampf die Gesundheitspolitik mit aller Konsequenz in die Verantwortung nehmen wird. Dazu zählen eine breit angelegte Informationskampagne für die PatientInnen, verstärkte PR-Maßnahmen bis hin zu öffentlichkeitswirksamen Auftritten in jeglicher Form. (mh) (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Ärztekammer Öffentlichkeitsarbeit
Michael Heinrich, MBA
+43 676 840475317
m.heinrich@aerztekammer.at
www.aerztekammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0005