ÖH Uni Wien: Entschieden gegen Antisemitismus

Lehrstuhl für Antisemitismusforschung soll Sensibilität schaffen

Wien (OTS) - Am Samstag, den 24. Juni, findet zum wiederholten Mal der antisemitische „Al-Quds-Tag“ in Wien statt. Die ÖH Uni Wien kann es nicht akzeptieren, wenn Antisemit_innen auf den Straßen Wiens die Vernichtung Israels fordern. „Parolen wie 'Kindermörder Israel' und 'Zionismus ist Faschismus' sind Beispiele für die offene antisemitische Hetze, die auf dieser Demonstration Platz findet. Dem muss entschieden entgegengetreten werden!“, betont Karin Stanger (GRAS) vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien.

In den letzten Wochen wurde mit dem AG Leaks-Skandal offenbart, dass führende Studienvertreter_innen am Wiener Juridicum sich über Social Media und Online Nachrichtendienste zusammengefunden haben, um unter anderem antisemitische Botschaften auszutauschen. "Dass frei von Empörung Hakenkreuze verschickt, Judenwitze geteilt und Holocaust-Opfer verhöhnt wurden, zeigt, wie virulent antisemitische Ressentiments auch unter Studierenden der Universität Wien sind", führt Alina Bachmayr-Heyda (VSStÖ) vom Vorsitzteam der Hochschüler_innenschaft an der Universität Wien aus.

Vorfälle wie diese machen deutlich, wie wichtig es ist, Antisemitismus zu benennen und den Kampf anzusagen - auch wenn dieser unter dem Deckmantel vermeintlich legitimer Kritik geschieht. Die antisemitischen Vorkommnisse auf den Demonstrationen des Al-Quds Marsches und der AG-Skandal zeigen, dass Antisemitismus auch heute noch ein gesamtgesellschaftliches Phänomen darstellt. "Deshalb fordern wir als ÖH Uni Wien mehr Bewusstseinsbildung in der universitären Lehre - nicht nur am Juridicum - ein. Ein Lehrstuhl für Antisemitismusforschung ist unbedingt notwendig, um auch auf den Universitäten Sensibiltät für die diversen antisemitischen Erscheinungsformen zu schaffen. Wo Antisemitismus nicht erkannt wird, kann diesem auch nicht entgegengetreten werden!“, schlussfolgert Elisabeth Weissensteiner (KSV-LiLi).

Am Samstag, den 24. Juni, findet sich ein breites Bündnis zu einer Gegenkundgebung zusammen. Das Vorsitzteam der ÖH Uni Wien ruft alle Studierende dazu auf, sich anzuschließen.

Hinweis: Gegenkundgebung “Gemeinsam gegen jeden Antisemitismus! #KeinQudsTag in Wien“

Samstag, den 24. Juni ab 15 Uhr
Mariahilferstraße auf dem Bundesländerplatz
Facebook-Link: https://www.facebook.com/events/1469593389728941/

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt der ÖH Uni Wien: +43(0) 676 90 25 332

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001