VIRUS begrüßt Schluss für "Wachsdumm" in der Verfassung

Wien (OTS) - "Die Vernunft hat sich vorerst durchgesetzt, der von den Koalitionsparteien eingebrachte Initiativantrag zur Verankerung von Wachsdumm in der Verfassung wird nicht weiterverfolgt und verschwindet hoffentlich auf Nimmerwiedersehen", so kommentiert Wolfgang Rehm, der Sprecher der Umweltorganisaiton VIRUS die Nachricht, dass das Gesetzesvorhaben in dieser Legislaturperiode nicht weiterverfolgt werden wird.

 

VIRUS spricht von "Wachsdumm", um die ausschließliche Orientierung an der sehr eingeschränkt aussagekräftigen Maßzahl Bruttoinlandsprodukt, die - jeglichen Sinnes -entleert hinter völlig unspezifischer Wachstumsrhetorik maskiert werde, anzuprangern. Auch sei nicht unumstritten und nicht der Wirtschaftskammer allein zu überlassen, was und wie viel als Wettbewerb maskierter Wirtschaftskrieg dem österreichischen Wirtschaftsstandort wirklich gut tue. "Kurios daran ist ja, dass die vorgelegte Verfassungsbestimmung an der Flughafenentscheidung, die heuer einen Großteil Österreichs konservativer politischer Elite kollektiv ausflippen ließ, nichts zu ändern vermögen würde", so Rehm. Würden aber die unverhüllt hinter derartigen Vorstößen stehenden Absichten umgesetzt, sei dies nicht nur schlecht für unverzichtbare Werte wie Umwelt und Nachhaltigkeit und den wirtschaftswichtigen Klimaschutz sondern auch mit unabsehbaren sozialpolitischen Folgen verbunden. "Dies erweist sich als ungünstig für eine Wirtschaft, die letztendlich dem Menschen zu dienen habe und nicht umgekehrt", so Rehm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Rehm, 0699/12419913, virus.umweltbureau@wuk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VIR0001