Stadtrechnungshof: Reichsbrückeneinsturz führte zu Neuorganisation

Bürgermeister Häupl: „Gratulation zu 40 Jahre im Namen der Sicherheit“

Wien (OTS/RK) - Im vergangenen Jahr jährte sich der Einsturz der Wiener Reichsbrücke zum 40. Mal. Anlässlich dieses Ereignisses wurde 1977 im damaligen Kontrollamt – dem heutigen Stadtrechnungshof Wien – die Sicherheitskontrolle als zusätzliche Aufgabe in der Verfassung der Bundeshauptstadt Wien verankert.

Grund genug für Bürgermeister Michael Häupl, dem Direktor des Wiener Stadtrechnungshofes Peter Pollak zum Jubiläum „40 Jahre Gruppe Sicherheitskontrolle“ zu gratulieren.

„Den Menschen in dieser Stadt Sicherheit zu geben, ist eine der wichtigsten Aufgaben. Dazu zählt nicht nur soziale Sicherheit, sondern auch die Sicherheit von Einrichtungen und Anlagen in Wien“ und weiter „daher gilt mein Dank den Prüferinnen und Prüfern des Stadtrechnungshofes, die durch ihre Tätigkeit dazu beitragen, Wien ein Stück sicherer zu machen“, so Häupl.

Direktor Pollak: „Mein Dank gilt auch dem langjährigen Leiter Albert Otto“

Zeitnah zum Jubiläum verabschiedet sich der langjährige Leiter der Gruppe Sicherheitskontrolle, Otto per 1. September in den Ruhestand. Stadtrechnungshof-Direktor Pollak dankte dem bisherigen Leiter der Sicherheitskontrolle Albert Otto und erklärte abschließend: „Ich bin überzeugt, dass seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den von ihm eingeschlagenen Weg erfolgreich fortsetzen werden – mit Sicherheit!“

Informationen zum Stadtrechnungshof Wien

Der Stadtrechnungshof Wien ist die einzige Kontrolleinrichtung in Österreich, die auch die Sicherheitskontrolle wahrnimmt, welche primär die technische Sicherheit zum Gegenstand hat. Die Kontrollbefugnis bezieht sich einerseits auf die Überprüfung der den Organen der Gemeinde obliegenden Vollziehung der sich auf die Sicherheit des Lebens oder der Gesundheit von Menschen beziehenden behördlichen Aufgaben, andererseits auf die von der Gemeinde – beziehungsweise bei den der Gebarungsprüfung unterliegenden Unternehmungen – verwalteten Einrichtungen und Anlagen, von denen eine Gefahr für die Sicherheit des Lebens oder der Gesundheit von Menschen ausgehen kann.

www.stadtrechnungshof.wien.at

Pressebilder unter www.wien.gv.at/presse/bilder abrufbar.

(Schluss) fre

Rückfragen & Kontakt:

Elvira Franta
Pressesprecherin Stadtrechnungshof Wien
Telefon: 01 4000 81018
E-Mail: elvira.franta@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002