FP-Platt: Die FPÖ-Innere Stadt fordert die beste Lösung für ihre BewohnerInnen

Kontinuierliche Parkplatzvernichtung muss endlich gestoppt werden

Wien (OTS) - Der Klubobmann der FPÖ-Innere Stadt, Markus Platt, fordert heute gemeinsam mit den anderen Fraktionen der im Bezirksparlament des ersten Bezirkes vertretenen Parteien (nur die SPÖ zog es vor nicht zu erscheinen), dass die laufende Evaluierung der MA 67 bezüglich der Anwohnerparkplätze erst abgewartet werden muss, bevor hier irgendetwas entschieden wird. „Es handelt sich hierbei abermals um die grüne Drüberfahr-Politik der Frau Stadträtin für Verkehr, Maria Vassilakou, die es sich scheinbar zur Gewohnheit gemacht hat, mit ihren Entscheidungen und Projekten die Betroffenen - in diesem Fall wieder einmal die Bewohner des ersten Bezirkes – einfach zu ignorieren und zu übergehen“, moniert Platt.

Bestes Beispiel hierfür ist der Radweg Wipplingerstraße, der genauso wenig gewollt, jedoch einfach geschaffen wurde.

„Möglicherweise hätte die freiheitliche Idee einer ‚Lademöglichkeit für Geschäfte‘ die Rechtfertigung der mittlerweile vielen Halteverbote für Ladetätigkeiten wie auch Teile der jetzigen Argumente zur Öffnung der Anrainerzonen entkräftet“, so Platt. Für ihn steht jedenfalls fest, dass nur gemeinsam und damit im Interesse der Bevölkerung die beste Lösung gefunden werden kann. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 1535826
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003