Stadt sichert Betrieben Erhalt und Ausbau von Produktionsflächen zu

Wien (OTS/RK) - Stadtwachstum und wirtschaftliche Veränderungen haben über die Jahre starke Auswirkungen auf Wien und auf Flächen für Wiener Wirtschaftsbetriebe gehabt. Ausreichend Platz für Wiens Betriebe ist jedoch ein wichtiger Standortfaktor. Vor diesem Hintergrund hat die Stadt Wien in enger Zusammenarbeit mit Wirtschaftskammer Wien und Industriellenvereinigung Wien in den vergangenen Monaten einen umfassenden Plan für bestehende und neue Betriebszonen in der Stadt erarbeitet. Die zentralen Punkte, die heute von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner, WKW-Präsident Walter Ruck und IV-Wien-Präsident Wolfgang Hesoun vorgestellt wurden, umfassen: Das Ziel rund fünf Prozent der Gesamtfläche Wiens als Betriebsflächen zu sichern und weiterzuentwickeln, sowie die bestehenden Reserven für Betriebsflächen auf 300 Hektar aufzustocken.

Mit diesem neuen Konzept „Produktive Stadt“ unterstreicht Wien nicht nur den Stellenwert von produzierenden Betrieben für das wirtschaftliche Wachstum Wiens. Sein vorrangiges Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für Betriebe nachhaltig zu verbessern und so Anreize für neue Betriebsansiedelungen zu bieten. „Wien bekennt sich klar zur Industrie und der produzierenden Wirtschaft. Mit dem Betriebszonenplan sichert die Stadt langfristig den Raum für Produktionsbetriebe, indem wir weiter Betriebsflächen schaffen“, so Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

Die Wiener Bevölkerung wächst und mit ihr der Bedarf an Arbeitsplätzen. Damit dieser auch in Zukunft so gut wie möglich abgedeckt ist, positioniert sich Wien als attraktiver Standort für nationale wie internationale Unternehmen. Denn: Ein Mehr an Betriebsansiedelungen bedeutet auch ein Mehr an neuen Jobs. „Allein im Vorjahr haben sich 8.892 neue Unternehmen in Wien angesiedelt, 179 davon aus dem Ausland. Das ist sechs Mal so viel wie in Salzburg, Österreichs zweitstärkstem Standort bei internationalen Ansiedelungen“, sagte Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner.

Reservefläche für Betriebe wird aufgestockt

Das Konzept sieht mehr Platz für Produktionsstätten vor. Derzeit sind fünf Prozent der Gesamtfläche Wiens als Betriebszonen ausgewiesen, 150 Hektar stehen als Reserve zur Verfügung. Um den aktuellen Herausforderungen am Arbeitsmarkt adäquat begegnen zu können, muss diese Reserve auf 300 Hektar aufgestockt werden. Die Gesamtfläche setzt sich zusammen aus 150 Hektar innerhalb bestehender Betriebszonen, 50 Hektar noch zu widmender Flächen und 100 Hektar in Stadterweiterungsgebieten.

Das Fachkonzept definiert drei Typen von Betriebszonen in Wien:
Industriell-gewerbliche Gebiete, die den Unternehmen einen uneingeschränkten Betrieb ermöglichen und wo Umwidmungen in Wohngebiete nicht möglich sind. Zum Zweiten werden Betriebe in gewerblichen Mischgebieten künftig auch neben Wohngebäuden angesiedelt werden können. Um dies zu realisieren, sind innovative, kompakte und mehrgeschoßige städtebauliche Lösungen notwendig. Das dritte Standbein der produktiven Stadt sind traditionelle Betriebe an integrierten Einzelstandorten.

Konzept Ergebnis „hervorragender Zusammenarbeit“

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner betonten die „ausgezeichnete Kooperation“ zwischen den zuständigen Geschäftsgruppen der Stadtregierung, der Wirtschaftskammer sowie der Industriellenvereinigung bei der Erarbeitung des Plans.

Wirtschaftskammer-Wien-Präsident Walter Ruck bezeichnete das Fachkonzept als „sehr erfreulich“ und die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Sozialpartnern während seiner Entstehung als „richtungsweisend“. Das Konzept schütze die betriebliche Tätigkeit in der Stadt und bringe Planungs- und Investitionssicherung für Unternehmen. Jetzt gehe es darum, dass die stadtplanerischen Ziele und neuen Maßnahmen auch in der Praxis umgesetzt und strengstens eingehalten werden.

Für Wolfgang Hesoun, Präsident der Industriellenvereinigung Wien, ist die „Produkive Stadt“ ein strategisch ausgerichtetes Zukunftskonzept: „Die Industriellenvereinigung begrüßt, dass die Stadt Wien mit dem heute vorgestellten Fachkonzept ein eigenes, umfassendes Strategiedokument für die Sicherung und Weiterentwicklung des Produzierenden Bereichs erstellt hat“.

(Schluss) sep

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021