Brunner/Willi: Nach Rupprechter auch Leichtfried gegen Klimaschutz?

Grüne kritisieren Lobbyarbeit für Luftfahrtbranche

Wien (OTS) - "Aus Klimaschutzsicht ist es hoch an der Zeit, dass das (Nicht-)Wirken dieser Regierung zu Ende geht. Gestern VP-Umweltminister Rupprechter, der eingestehen musste, dass er nicht nur keine Klimaschutzmaßnahmen zustande bringt, sondern nicht einmal eine Klimastrategie. Und heute zieht SP-Verkehrsminister Leichtfried, bisher ein Lichtblick in Sachen ökologische Politik, im Parlament nach. Er hält im Verkehrsausschuss ein flammendes Plädoyer für die mit Steuer- und Abgabenvorteilen überhäufte Luftfahrt, namentlich die Halbierung der Flugabgabe", kritisieren Christiane Brunner, Umweltsprecherin, und Georg Willi, Verkehrssprecher der Grünen.

"Mit Standortnachteilen und der Lufthansa zu argumentieren, wenn es in Deutschland dieselbe Abgabe in vergleichbarer Höhe gibt, ist weder stichhaltig noch nachvollziehbar. Wir fänden es sehr bedauerlich, wenn Leichtfried sich vom Umwelt-Hoffnungsträger zum Konzern-Unterstützer im alten Stil wandelt. Nicht jedes Argument der Luftfahrt- und Flughafenlobby sollte unkritisch nachgebetet werden, nur weil die Gebetsmühle der Standortrhetorik gedreht wird", betonen die Grünen

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003