34. Donauinselfest: Die MA 48 im Einsatz für eine saubere Party

Wien (OTS) - Das 34. Donauinselfest steht vor der Türe: Auch für die MA 48 ist der Großevent auf der Insel eine Herausforderung, gilt es doch, den Müll von tausenden nationalen und internationalen Gästen fachgerecht zu entsorgen, damit das Festgelände wieder – blitz blank – für den nächsten Ansturm der Inselfans gewappnet ist. Die Reinigung der 48er Putztrupps startet bereits ab 4 Uhr in der Früh und dauert bis mittags an.

Rund 150 Mitarbeiter der MA 48, unterstützt von etwa 50 Fahrzeugen und Geräten (Groß-, und Kleinkehrmaschinen, Straßenwaschfahrzeugen und Müllsammelfahrzeugen) stehen an den Veranstaltungstagen schon in den frühen Morgenstunden bereit, um den vormittäglichen Besuchern wieder eine saubere Insel zu bieten. Dank des flächendeckenden Einsatzes von 1 Mio. Mehrwegbechern können die Müllmengen drastisch reduziert werden.

Saubere Leistung – die 48er hat alles im Griff:

o Reinigung des Veranstaltungsgeländes ab 4 Uhr in der Früh
o 1 Millionen Mehrwegbecher für ein sauberes Fest
o fachgerechte Sammlung von Restmüll und Altstoffen mit 800 Behältern, 850 Müllsäcken und 200 Springkörben - umweltgerechte Entsorgung von rund 1.200 m³ Müll
o Bereitstellung von modernen WC-Anlagen und eines Containers zur barrierefreien Nutzung
o Bereitstellung eines Geschirrmobils zur Reinigung von Mehrweggeschirr im Bereich der Hauptbühne
o Eine Fahrradmulde im Bereich der U6 – Handelskai wird bereitgestellt, um den BesucherInnen vor dem Veranstaltungsgelände die Möglichkeit zur sicheren Verwahrung ihrer Fahrräder zu geben. o Aufstellung von 4 Fundboxen für aufgefundene Gegenstände bei den Brücken in der Nähe der Polizei.

Wie schon in den letzten Jahren werden Restmüll, PET-Flaschen, Metalle und Altspeiseöl direkt vom Gastronomen getrennt gesammelt:
Dazu werden über 550 Sammelsäcke für Restmüll und 250 Sammelsäcke für Plastikflaschen und Metallverpackungen an die Standbesitzer verteilt.

So können in den nächsten Tagen geschätzte 1.200 m3 Müll gesammelt und 900 kg Altspeiseöl von den verschiedenen Gastronomieständen getrennt erfasst werden. Den Gastronomen werden auch Küchentonnen für Speisereste zur Verfügung gestellt. Für die BesucherInnen stehen verschiedene Altstoffsammelstellen bereit.

Eine Million Mehrwegbecher sparen Müll und CO2

Seit der flächendeckenden Umstellung auf waschbare Mehrwegbecher und der damit verbundenen Pfandregelung konnte der Abfall am Gelände und in den Papierkörben massiv reduziert werden. Seit 2005 werden auf der Donauinsel in Zusammenarbeit der von Umweltstadträtin Ulli Sima ins Leben gerufenen "Initiative natürlich weniger Mist" in Mehrwegbechern ausgeschenkt. Das Donauinselfest war somit eine der wichtigsten Pilotveranstaltungen, die seit Beginn dieser Abfallvermeidungsmaßnahme jährlich den Erfolg des Systems bei Großveranstaltungen beweisen. Seit Beginn der Einführung von Mehrwegbechern am Donauinselfest 2005 wurden in Summe 40.500 kg Restmüll und 356.000 kg CO2 eingespart.

Ein Mehrwegbecher ersetzt während seiner Lebensdauer bis zu 300 Einwegbecher! Durch das perfekt funktionierende Mehrwegbechersystem werden im Vergleich zu den Einwegbechern beim Donauinselfest heuer wieder rund 9.000 kg Müll und 77.500 kg CO2-Äquivalente eingespart. Dieses Jahr stehen wieder rund 1.000.000 Mehrwegbecher mit unterschiedlichem Design bereit, dazu gibt es 6 Ausgabestellen für die Mehrwegbecher für die Gastronomen und 13 Becherrückgabehütten für die BesucherInnen.

Erstmalig WC-Anhänger mit Vakuumspülung

"Zum Austreten bitte eintreten" oder "Ein Wagen für Gross und Klein" - Bei der Hauptbühne und bei der FM4 Bühne kommen die mit witzigen Aufschriften versehenen Toiletten zum Einsatz: zwei WC Container, sechs WC Anhänger inkl. einem barrierefreien Zusatzmodul

Die WC-Anlagen der MA 48 sind besonders sparsam im Wasserbrauch und daher auch beim Abwasser. Die Urinale kommen bereits seit Jahren ohne Wasser aus. Seit heuer ist auch erstmalig ein WC-Anhänger im Einsatz, wo auch die Spülung in der WC-Kabine besonders sparsam im Wasserverbrauch ist: Die Kabinen verfügen über ein Vakuum-Spülsystem - ähnlich wie in Zügen und Flugzeugen. Der Frischwasserverbrauch kann dadurch auf rund 25 % reduziert werden.

Etwas gefunden oder verloren? Vier Fundboxen stehen bereit!

Wie bei allen großen Veranstaltungen kann es natürlich passieren, dass etwas verloren geht. Die MA 48 stellt daher - in unmittelbarer Nähe der Polizeistationen - insgesamt vier Fundboxen für die Dauer des Donauinselfestes auf - Floridsdorferbrücke, Brigittenauer Brücke, Reichsbrücke und Action & Fun Insel. Detaillierte Infos liegen vor Ort bei der Polizei auf. Spätestens ab Dienstagfrüh sind sämtliche während der Veranstaltung abgegebenen Fundgegenstände im Zentralen Fundservice (5., Siebenbrunnenfeldgasse 3) bereit zur Ausfolgung an die rechtmäßigen BesitzerInnen. Für etwaige Anfragen stehen die KollegInnen der Fundservice-Hotline ebenfalls ab Dienstag 8 Uhr in der Früh zur Verfügung (Tel. Nr. +43 1 4000-8091).

Nach erfolgtem Abbau der verschiedenen Bühnen endet das Donauinselfest für die MA 48 erst Ende nächster Woche mit einer Schlussreinigung.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/presse/bilder

Rückfragen & Kontakt:

Ulrike Volk
MA 48
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 01 58817 48014
E-Mail: ulrike.volk@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007