Juraczka zu Öffi-Paket: Wirkliche Attraktivierung der Öffis geht anders

Wien (OTS) - „Der heute angekündigte halbherzige Ausbau weniger Straßenbahnlinien ist ja lieb und nett. Ein großer Wurf sieht aber definitiv anders aus“, so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka angesichts der heutigen Pressekonferenz von Stadträtin Vassilakou und Stadträtin Sima.

Es sei hoch an der Zeit, endlich die großen Herausforderungen im Bereich des Öffentlichen Verkehrs anzugehen. Dazu gehöre vor allem, dass die U-Bahnen bis an die Stadtgrenzen und auch darüber hinaus gebaut werden. Maßnahmen, die in anderen europäischen Metropolen gang und gäbe sind. Flankierend dazu brauche es den verstärkten Ausbau von Park and Ride Anlagen. Auch die Schnellbahn müsse in Wien forciert und viel mehr mit dem U-Bahn Netz verschränkt werden. Ebenso sollte bei der Schnellbahn auch endlich ein 24-Stunden-Betrieb an Wochenenden bzw. vor Feiertagen auf Schiene gebracht werden.

„Es gibt bekanntlich zwei Wege um den Modal Split wie gewünscht Richtung Öffis zu verschieben. Einerseits den Weg der Vernunft, nämlich die wirkliche Attraktivierung der öffentlichen Verkehrsmittel. Dazu scheint die rot-grüne Stadtregierung, wie heute bewiesen, nicht in der Lage. Bleibt nur der zweite, ideologische und dumpfe Weg, nämlich die Schikanen für den Individualverkehr. Darin ist Rot-Grün leider Weltspitze“, so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002