Reimon/Roaming: EU-Anrufe müssen Inlandsanrufe werden

Nach Roaming-Aus: Auslandstelefonaten in der EU abschaffen

Straßburg (OTS) - Vor vier Monaten hat das EU-Parlament die Roaming-Abschaffung für KonsumentInnen abgesichert, ab heute sind die Roaming-Gebühren in der Europäischen Union endgültig Geschichte.

Michel Reimon, grüner Verhandler des Roaming-Dossiers, sagt: “Heute fällt zwar Roaming in Europa, aber bei grenzenloser Kommunikation sind wir noch immer nicht angelangt. Solange es Auslandstelefonate gibt, werden die EU-BürgerInnen die Europäische Union auch weiterhin als Ausland begreifen. Ein echter EU-Binnenmarkt wird erst Realität, wenn ein Anruf von Wien nach Paris genauso viel kostet wie ein Anruf nach Salzburg.”

2015 wurde In den Verhandlungen mit dem Rat und der Kommission wurde die Abschaffung von Roamings gegen die Verankerung von Netzneutralität auf Druck der Telekomkonzerne abgetauscht.

Michel Reimon sagt: ”Das Roaming-freie Europa hat uns die Netzneutralität gekostet. Das ist mehr als bedauerlich. Jetzt gilt es wachsam zu sein, dass die Abschaffung des Roaming auch wirklich von den großen Telekomkonzernen umgesetzt wird und nicht auf Kosten der KonsumentInnen geht.”

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Inge Chen
Pressesprecherin Michel Reimon, MEP
T +32 (2) 28 38681
M +32 (0)484 912134
GRUENE.AT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001