NEOS: Ranking zeigt erneut Nachholbedarf bei österreichischen Unis

Claudia Gamon: „Die Regierung muss die Uni-Budgets absichern und die Hochschulen zukunftsfit machen.“

Wien (OTS) - Bereits zum sechsten Mal in Folge ist keine österreichische Hochschule unter den Top 100 des renommierten Times Higher Education Ranking vertreten. „Das zeigt erneut, wie großen Nachholbedarf es in Österreich gibt“, sagt NEOS-Wissenschaftssprecherin Claudia Gamon. „Dabei dürfen die Leistungen der österreichischen Universitäten aber auch nicht unterschätzt werden. Unter den gegebenen schlechten Bedingungen leisten österreichische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler exzellente Arbeit. Die Regierung muss sie endlich darin unterstützen, indem sie die Rahmenbedingungen  für Forschung und Lehre verbessert."

Der wichtigste Schritt dazu sei die Uni-Finanzierung, so Gamon. „Es ist ein Skandal, dass die Regierungsparteien die Studienplatzfinanzierung weiter hinauszögern. Es zeigt, wie verantwortungslos die Regierungsparteien mit der Zukunft der österreichischen Universitäten umgehen, nur um politisches Kleingeld zu schlagen. Die Studienplatzfinanzierung wäre abseits der Absicherung der Uni-Budgets das Instrument gewesen, die Universitäten zukunftsfit zu machen.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001