Gudenus: Schluss mit Mindestsicherung-Chaos – Reform jetzt!

Leidtragende der rot-grünen Willkommenskultur sind die Einheimischen

Wien (OTS) - Das ewige Hickhack um die Mindestsicherung in Wien muss endlich aufhören, fordert der freiheitliche Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus und mahnt eine rasche Reform ein. Der Zuzug aus den Bundesländern wird immer größer, da Wien nach wie vor sehr großzügig Geld auszahlt. „Unsere Warnung, dass die Bundeshauptstadt die ganze Last bald alleine tragen wird, ist nicht von der Hand zu weisen“, erinnert Gudenus an die Umfrage unter Asylwerbern, bei der das Gros bestätigte wegen der hohen Sozialleistungen nach Wien zu kommen. Zudem ist Gudenus überzeugt, dass es sich auch unter sogenannten Flüchtlingen, die noch nicht bei uns kassieren herumsprechen wird, dass Wien das „Schlaraffenland“ ist, in dem Milch und Honig fließen.

„Was muss man der Stadtregierung noch alles präsentieren, damit endlich ein Umdenken stattfindet“, fragt der Freiheitliche. Weder Rechnungshofberichte noch unabhängig durchgeführte Umfragen werden ernst genommen. Stattdessen steigt die Verschuldung, um diese finanzielle Last irgendwie heben zu können. Auf der Strecke bleiben jene Menschen in Wien, die mit ihrem Einkommen selber kaum mehr ein Auskommen finden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455
www.jgudenus.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002