„Lieder auf der Flucht“: Wiener-Sängerknaben-Präsident Gerald Wirth unterrichtet Flüchtlinge in Griechenland

Fronleichnam-„FeierAbend“-Ausgabe am 15. Juni um 19.52 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Gerald Wirth ist Dirigent und Komponist. Seit 2001 ist er künstlerischer Leiter der Wiener Sängerknaben, seit 2013 deren Präsident. Die musikalische Ausbildung von Kindern ist das zentrale Anliegen des sechsfachen Familienvaters. Aber nicht nur in Österreich und nicht nur im Rahmen seines Berufs. Mehrmals im Jahr nimmt er sich Zeit und reist in Flüchtlingscamps, um dort junge Menschen zu unterrichten. Nicht nur Kinder, mit denen er Lieder einstudiert, sondern vor allem auch Erwachsene, die er in den Lagern zu Lehrern ausbildet, um so noch mehr Menschen für Musik begeistern zu können.

Für die „FeierAbend“-Ausgabe „Lieder auf der Flucht“, die ORF 2 zu Fronleichnam, am Donnerstag, dem 15. Juni 2017, um 19.52 Uhr zeigt, hat Filmemacher Robert Neumüller Gerald Wirth Anfang Juni nach Griechenland begleitet, wo er in den Anhaltelagern Elaionas und Skaramagkas Kurse für Flüchtlingskinder und erwachsene Flüchtlinge gehalten und ein Konzert der Teilnehmer für ihre Familien organisiert hat. Mit seiner Arbeit gibt er den Menschen – egal welcher Konfession – Würde, Hoffnung und Perspektiven. „Dort wo Politik versagt, ist die Kunst gefragt“, sagt Gerald Wirth.

Im Rahmen von SUPERAR – einer gemeinsamen Organisation von Konzerthaus, Caritas und Erzdiözese Wien mit dem Ziel, Kinder für gemeinsames Musizieren zu begeistern und Lehrende in benachteiligten Regionen zu Musikpädagogen auszubilden – ist Gerald Wirth immer wieder ehrenamtlich tätig. Außerdem nimmt er sich mehrmals im Jahr Zeit und reist in Flüchtlingscamps in den Libanon und nach Griechenland. Dort arbeitet er mit Flüchtlingskindern – bringt ihnen Musik und Gesang näher, singt und spielt mit ihnen und studiert nicht zuletzt ein Programm für ein kleines Konzert ein. Gerald Wirth arbeitet aber auch mit erwachsenen Flüchtlingen. Er bringt ihnen nach einer Methode, die er selbst entwickelt hat, bei, wie sie Kinder musikalisch fördern und unterrichten können.

In Griechenland arbeitet Wirth eng mit „El Sistema Greece“ – einer Vereinigung, die auch von der österreichischen Porticus-Stiftung unterstützt wird – zusammen. „Das Ziel von ‚El Sistema Greece‘ ist die Förderung der sozialen Eingliederung von Flüchtlingskindern in die europäische Gesellschaft. Indem wir ihnen Musik beibringen, sind sie nicht nur inspiriert, sich um eine bessere Zukunft zu bemühen, sondern die Musik bietet auch die Plattform für den Dialog und das Miteinander verschiedener Gemeinschaften“, erzählt Gerald Wirth.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003