Korun: das von Kurz propagierte australische Internierungsmodell erleidet Schiffbruch

Grüne: An gemeinsamen Europäischem Modell arbeiten statt an Wegsperrphantasien

Wien (OTS) - "Gerade erst gestern hat Außenminister Kurz wieder ins populistische Horn geblasen und lauthals ‚das Abkupfern‘ der australischen Internierungslager für Schutzsuchende auf abgelegen Inseln (in Europa) propagiert“, sagt die Menschenrechtssprecherin der Grünen, Alev Korun.

„Wohin solche menschenrechtswidrigen und populistischen Schnellschüsse führen, wird nun deutlich: Australien zahlt eine Rekordentschädigung in Millionenhöhe an gegen ihren Willen internierte Flüchtlinge, die auf der Insel Manus in einem Lager interniert waren. Wohl, weil auch die australische Regierung einsieht, dass diese Praxis zutiefst menschenrechtswidrig ist. Anstatt also weiter solche rechtswidrige Wegsperr-Fantasien zu verfolgen, rate ich Außenminister Kurz, sich auf den Boden der Rechtstaatlichkeit zu begeben und an einer tatsächlich umsetzbaren, europäischen Lösung mit fairer Verteilung endlich mitzuarbeiten",  betont Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002