Kadenbach: Biologische Vielfalt nicht zur Farce verkommen lassen

SPÖ-Abgeordnete unterstützt Pestizidverbot auf ökologischen Flächen

Wien (OTS/SK) - Heute stimmt das EU-Parlament über ein Verbot von Pestiziden auf den sogenannten ökologischen Vorrangflächen ab."Agrarkommissar Hogan schlägt mit dem Pestizidverbot den richtigen Weg ein und bessert damit einen längst überfälligen Konstruktionsfehler der Agrarreform von 2013 aus. Pestizide auf ökologischen Vorrangflächen einzusetzen und dafür sogenannte 'greening'-Mittel einzustreichen, ist schlicht und ergreifend absurd. Deshalb unterstütze ich den Kommissionsvorschlag, der dem Naturschutz Vorrang einräumt", so Karin Kadenbach, Umweltsprecherin der SPÖ-EU-Delegation. ****

"Wir haben in den letzten Jahren gesehen, dass es ohne eine Einschränkung von Pestiziden keinen ausreichenden Schutz für Pflanzen und Tiere gibt. Für manche Tiere sind diese kleinen Flächen der letzte Rückzugsort. Umso wichtiger ist es, rasche Maßnahmen zu setzen, um eine bessere Landwirtschaft zu ermöglichen. Ich hoffe, meine KollegInnen im Plenum werden dieser notwendigen Einschränkung von Pflanzengift auf Vorrangflächen zustimmen. Denn biologische Vielfalt darf auf Europas Feldern nicht zur Farce verkommen", schließt Kadenbach. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001