Weninger/Drechsler (SPÖ): Personalmangel im Krankenhaus Mödling weiter ungelöst

Halber Mitarbeiter wird zu wenig sein

St. Pölten (OTS) - „Mit einem halben, neuen Mitarbeiter pro Abteilung lässt sich das akute Personalproblem im Krankenhaus Mödling nicht lösen“, kritisiert SPÖ Bezirksvorsitzender Hannes Weninger die Personalpolitik des Landes. „Ich möchte noch vor dem Sommer konkrete und vor allem langfristige Lösungen“, so Weninger.

Von Beruhigungspillen und Scheinlösungen spricht auch die Vorsitzende der SPÖ Mödling Silvia Drechsler und verweist auf einen - vom Gemeinderat einstimmig beschlossen SPÖ-Antrag zur Lösung des Problems. „Der akute Personalmangel bei Ärzten, Krankenschwestern und Pflegern führt nicht nur zu vielen Überstunden, sondern zu einer Überbelastung der Belegschaft und leider zunehmend auch zu Behandlungs- und Versorgungsmängel“, erläutert Drechsler die begründeten Klagen von Mitarbeitern des Krankenhauses.

Gemeinsam begrüßen Drechsler und Weninger die vom Land Niederösterreich angekündigte Aufnahme neuer Mitarbeiter im nächsten Jahr, fordern jedoch rasch weitere und vor allem konkretere und nachhaltige Schritte zur Lösung des Personalproblems im Thermenklinikum Mödling. „148 Neuaufnahmen für 27 Krankenhausanstalten im ganzen Land ist ein Anfang, nun braucht es jedoch rasch weitere Maßnahmen, um die medizinische Versorgung tatsächlich sicher zu stellen“, stellen die beiden klar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.(FH) Cornelia Rausch
SPÖ Thermenregion Baden/Mödling
Medien & Kommunikation
02236/22423
cornelia.rausch@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001