NEOS Wien/Gara: Parteipolitik muss raus aus dem KAV

Stefan Gara: „Die Gewerkschaft soll zu vernünftigen Reformen beitragen, anstatt sie zu blockieren.“

Wien (OTS) - „Für den Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) braucht es eine Ausgliederung bei klarer Kontrolle durch den Gemeinderat – das hat auch gestern das Institut für Höhere Studien (IHS) bestätigt. Wir fordern für den KAV eine Konstruktion, bei der sichergestellt wird, dass es keinen parteipolitischen Einfluss mehr gibt. Nur so lässt sich auch eine zukunftsfähige Wiener Gesundheitsversorgung sicherstellen“, so Stefan Gara, Gesundheitssprecher von NEOS Wien.

„Dass die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten sich nun scheinbar gegen eine Reform verwehrt, ist für uns nicht nachvollziehbar. Bei den wichtigen Problemen, wie beispielsweise bei der Umstellung auf das neue Ärztearbeitszeitgesetz, wurde das medizinische Personal einfach im Stich gelassen. Da hat man sich nicht um die Leute gekümmert. Jetzt ist kein Wille für eine zukunftsträchtige Struktur für den KAV da, das zeigt wie wenig die Gewerkschaft aber auch die rot-grüne Stadtregierung an nachhaltigen Lösungen interessiert ist. Der rot-grüne Stillstand in Wien setzt sich in der Gesundheitsversorgung munter fort – dieses jämmerliche Schauspiel muss endlich ein Ende haben“, fordert Gara abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Presse
+43 664 8491542
Elisabeth.Pichler@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001