NEOS Wien/Wiederkehr: Pensionsalter der Beamten ist Armutszeugnis für die Stadt

Christoph Wiederkehr: „Es ist nachfolgenden Generationen gegenüber ungerecht und unverantwortlich, wenn fast 80 Prozent der Beamten vorzeitig in den Ruhestand gehen.“

Wien (OTS) - „Nach wie vor gehen Bedienstete der Stadt viel zu früh in Pension. Das ist gegenüber den nachfolgenden Generationen ungerecht und unverantwortlich. Die Stadt muss endlich Anstrengungen unternehmen, um das Pensionsantrittsalter zu steigern“, betont NEOS Wien Generationensprecher Christoph Wiederkehr in Reaktion auf den heutigen Bericht der Kronenzeitung.

„Es ist ein Armutszeugnis für die Stadt, dass so viele Bedienstete aus gesundheitlichen Gründen aus dem Berufsleben ausscheiden, gerade auch in der Verwaltung. Die Probleme sind aber nicht erst seit dem Rechnungshof-Bericht bekannt, wir haben erst kürzlich eine Anfrage zu dem Thema gestellt und dieselben Antworten bekommen. Wir fordern einen Maßnahmenkatalog, der das Ansteigen des Pensionsantrittsalters forciert, gekoppelt mit einem regelmäßigen Pensionsmonitoring nach Vorbild des Bundes, das kontrolliert, ob die Maßnahmen umgesetzt werden und greifen“, erklärt Wiederkehr.

„Vor allem aber müssen die Luxuspensionen und Pensionsprivilegien für Bedienstete der Stadt abgeschafft werden“, schließt Wiederkehr.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Presse
0664 849 15 51
kornelia.kopf@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001