VP-Schwarz zu VS Bischof-Faber-Platz: Vorgehen der Stadt ist inakzeptabel

Wahlfreiheit muss erhalten bleiben - Auf die Bedürfnisse der Eltern und Kinder wird nicht eingegangen - Die Verantwortlichen müssen endlich zur Einsicht gelangen

Wien (OTS) - „In der Volksschule am Bischof-Faber-Platz wird bis dato die Nachmittagsbetreuung im Hort geführt. Im Zusammenspiel mit der Halbtags-Volksschule sind die Eltern mit der Qualität und Flexibilität der Kinderbetreuung seit Jahren sehr zufrieden. Nun soll aber laut den Plänen der Stadtregierung diese Schule in eine Ganztagsschule umgewandelt werden, was bei den Eltern auf großes Unverständnis stößt“, so ÖVP Wien Bildungssprecherin Gemeinderätin Sabine Schwarz zur heutigen Berichterstattung in der Tageszeitung „Kurier“ und weiter: „Offensichtlich stehen hier die eigenen ideologischen Interessen der Stadtregierung im Vordergrund anstatt auf die berechtigten Bedenken einzugehen. Seit Anbeginn haben wir die betroffenen Eltern unterstützt. Ein entsprechender Beschlussantrag wurde von Rot-Grün Anfang im April im Gemeinderat jedoch aus unerfindlichen Gründen abgelehnt.“

Bezeichnend sei auch die Äußerung einer Mutter, die davon spricht, dass hier ein funktionierendes System ohne Not kaputt gemacht werde. Auch wegen der räumlich ungeeigneten Voraussetzungen am Standort hätte diese Umstellung nur Verschlechterungen für die Kinder zur Folge. Es sei daher völlig unverständlich, dass seitens der Stadt an diesem Vorhaben stur festgehalten wird.

„Für uns steht die Wahlfreiheit im Vordergrund. Eine Ganztagsschule mit Zwang durchzusetzen und ohne auf die Bedürfnisse der Kinder und Eltern einzugehen, ist völlig inakzeptabel. Der Bildungsstadtrat und der amtsführende Stadtschulratspräsident müssen hier endlich zur Einsicht gelangen“, so Schwarz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001