„kreuz und quer“ am 6. Juni: „Kopftuch und Rock ’n’ Roll“ und „Bräute für den Dschihad“

Wien (OTS) - Wie geht es muslimischen Frauen, die öffentlich ein Kopftuch tragen, in der westlichen Zivilisation? Dieser Frage geht die italienische Filmemacherin Luisa Porrino in ihrer Dokumentation „Kopftuch und Rock ’n’ Roll“ in „kreuz und quer“ – präsentiert von Doris Appel – am Dienstag, dem 6. Juni 2017, um 22.35 Uhr in ORF 2 nach.

Die Terrormiliz IS wirbt besonders aktiv und gezielt um westliche Frauen für ihren „Heiligen Krieg“ – als „Bräute“ für ihre Kämpfer. Um 23.25 Uhr taucht Fatima Salarias Dokumentation „Bräute für den Dschihad“ in eine eigene, verborgene Online-Welt ein, die banale Teenager-Themen mit radikalen Botschaften verbindet – und die es schafft, innerhalb weniger Monate aus normalen Schülerinnen religiöse Extremistinnen zu machen.

„Kopftuch und Rock ’n’ Roll“ – Ein Film von Luisa Porrino (deutsche Bearbeitung: Rosemarie Pagani-Trautner)

In einem sehr persönlich gestalteten Film lässt Luisa Porrino drei junge muslimische Italienerinnen zu Wort kommen, die für sich entschieden haben, einen Hidschab, ein Kopftuch zu tragen: Die aus Perugia stammende Sumaya, die als Soziologin und Kulturvermittlerin mit jungen Musliminnen und Muslimen arbeitet, die syrischstämmige Batul, die als Psychiaterin in einem Bozener Krankenhaus beschäftigt ist, und die mit ihren Eltern aus Tunesien geflüchtete, jetzt in Rom lebende Karikaturistin Takoua, deren Titelheldinnen immer Kopftuch tragen.

Durch ihre Kopfbedeckung geben sich die drei Frauen öffentlich als Musliminnen zu erkennen und sind daher auch immer wieder mit Vorurteilen konfrontiert, die generell dem Islam und seinen Anhängerinnen und Anhängern entgegengebracht werden. Natürlich wissen die drei Frauen, dass im Namen des Islam grauenhafte Attentate verübt werden, mit zahllosen Toten und Verletzten. Al Kaida, IS, Boko Haram – das sind nur einige der islamistischen Terrororganisationen, die die Welt in Angst und Schrecken versetzen.

Dennoch wehren sich die italienischen Musliminnen gegen Verallgemeinerung. Sie möchten ihres Glaubens wegen nicht als potenzielle Verbrecherinnen abgestempelt werden, sondern verlangen für sich das Recht, ihre Religion frei und unbehelligt ausüben zu können. Unter anderem bringen sie auch das Thema Dschihad zur Sprache, das im Westen praktisch immer als „Heiliger Krieg“ verstanden wird. Doch die tiefere Bedeutung von Dschihad ist Bemühung, Anstrengung. „Wir sind alle Dschihadisten“, bringt es die junge Karikaturistin Takoua auf den Punkt, denn jeder Mensch bemühe sich, seinen Alltag so gut wie möglich zu bewältigen. Ein Film, der ein heikles Thema sehr offen, aber auch sehr differenziert behandelt.

„Bräute für den Dschihad“ – Ein Film von Fatima Salaria (deutsche Bearbeitung: Sabine Aßmann)

Die Terrormiliz IS hat große Teile des Iraks und Syriens zum Kriegsgebiet gemacht. Das Ziel der Dschihadistenmiliz: ein Gottesstaat, der den gesamten Nahen Osten umfassen soll. Raffinierte Online-Propaganda sorgte und sorgt immer noch für den Nachschub an Rekruten. Dabei wirbt der IS gezielt um westliche Frauen für seinen „Heiligen Krieg“ – als „Bräute“ für seine Kämpfer.

Was aber bringt Mädchen und junge Frauen dazu, sich der Terrormiliz anzuschließen? Mehrere hundert Frauen aus europäischen Ländern werden im IS vermutet. Die Dokumentation folgt den Spuren von fünf jungen Frauen aus Großbritannien, die ihre Familien verlassen haben, um als „Bräute“ für IS-Kämpfer am Aufbau des Kalifats mitzuwirken. Und sie zeigt am Beispiel einer Studentin aus Glasgow, wie diese Frauen selbst zu zentralen Akteurinnen der IS-Propaganda, zu erfolgreichen Anwerberinnen für die Terrororganisation werden.

Die Sendungen sind auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) – vorbehaltlich vorhandener Online-Lizenzrechte – als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004