NEOS: Apotheker sollen impfen dürfen!

Gerald Loacker: „Impfen in der Apotheke erhöht die Durchimpfungsrate und entlastet Ärztinnen und Ärzte.“

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker darüber, dass in der Schweiz nun auch Apotheker_innen impfen dürfen. Österreich solle sich gerade angesichts der alarmierend hohen Zahl an Masernausbrüchen daran ein Beispiel nehmen und der Schweiz folgen, fordert Loacker „Wenn ein Patient sich bei geschultem Personal in Apotheken impfen lassen könnte, würde das den Zugang zu Impfstoffen und damit zur medizinischen Versorgung der Bevölkerung eklatant steigern. Die Durchimpfungsrate ist wichtig, um eine Herdenimmunität zu gewährleisten und die Schwächsten in unserer Gesellschaft vor Krankheiten zu schützen, die tödlich enden können.“ Dazu brauche es eine klare, aber unbürokratische Regelung, um Apotheker_innen rasch in das Impfen einzuschulen. „Ein Impfen in der Apotheke könnte auch den ärztlichen Bereich entlasten, sodass mehr Zeit für den Patienten bleibt.“

Der NEOS-Gesundheitssprecher sieht außerdem die Schulärztinnen und Ärzte nach wie vor im Mittelpunkt, wenn es darum geht, Kinder möglichst früh durch Impfen vor Krankheiten zu schützen. Es sei besorgniserregend, wenn Rechtsunsicherheiten dazu führen, dass Schulärztinnen und Ärzte keine Impfungen mehr durchführen wollen. „Die Politik kann nicht tatenlos zusehen, wenn bestehende Angst vor rechtlichen Konsequenzen die ohnehin schon niedrige Durchimpfungsrate weiter sinken lässt!“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001