Bundespräsident Van der Bellen: EU muss Kampf gegen Klimakatastrophe mit anderen Partnern nun noch intensiver fortsetzen

US-Ausstieg aus Klimaabkommen ist Irrweg und große Enttäuschung

Wien (OTS) - „Der Ausstieg der US-Regierung aus dem Pariser Klimaabkommen ist ein Irrweg und eine große Enttäuschung. Umso wichtiger ist es, dass Europa nun gemeinsam mit anderen Partnern den weltweiten Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe umso intensiver fortsetzt. Wir müssen an die künftigen Generationen denken und die globale Klimakrise gemeinsam in den Griff bekommen" sagt Bundespräsident Alexander Van der Bellen, nach der gestrigen Ankündigung von US-Präsident Trump, dass sich die USA aus dem Klimaabkommen zurückziehen wollen.

"Der Kampf gegen die menschengemachte Klimaerhitzung ist eine der größten globalen Herausforderungen unserer Zeit, nicht nur aus ökologischen, sondern auch aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen. Die bereits einsetzenden Auswirkungen der Klimaerhitzung - vom Abschmelzen der Gletscher über den Anstieg des Meeresspiegels bis zur Zunahme von Hitzeperioden, Dürren und Überschwemmungskatastrophen -drohen massive wirtschaftliche Schäden nach sich zu ziehen – auch und besonders in Österreich“, betont Bundespräsident Alexander Van der Bellen. „Und so bekräftige ich die Aussagen von UN-Generalsekretär Antonio Guterres an, der kürzlich sagte: ‚Wenn irgendeine Regierung am globalen Willen und Bedarf dieses Abkommens zweifelt, ist das ein Grund für alle anderen, sich noch stärker zusammenzuschließen.‘“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Presse- und Informationsdienst
(++43-1) 53422 230
pressebuero@hofburg.at
http://www.bundespraesident.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0001