LAbg. Sidl: „Trump stellt Amerika ins klimapolitische Abseits!“

Europa muss den Weg hin zu erneuerbaren Energien weiter aktiv vorantreiben

St. Pölten (OTS) - „Für Europa und den Rest der Welt darf – nach dem Ausstieg Amerikas – der Klimapfad nicht zur Diskussion stehen. Wir alle sind angehalten unsere ökologischen Fußabdrücke zu verkleinern. Niederösterreich befindet sich auf einem guten Weg dorthin. Jetzt geht es klar darum, diese Vorbildwirkung auch konsequent weiterzuverfolgen", so der Energiesprecher der SPÖ-NÖ LAbg. Günther Sidl.

Wenn wir über Energiezukunft sprechen, so ist dies untrennbar mit Fragen nach der Ausbeutung unserer Erdressourcen, nach dem Grad der Umweltweltverschmutzung sowie der Entwicklung unseres Weltklimas verbunden. Nur eine zukunftsorientierte Energiepolitik fasst Nachhaltigkeit ins Auge. Alle anderen Denkweisen enden bald in einer Sackgasse. Niederösterreich ist bei den gesetzten Schritten und den Vorhaben auf einem guten Weg, aber wir sind noch lange nicht an jenem Punkt angelangt, wo man sich Ausruhen kann.

„Die positiven Maßnahmen in unserem Bundesland gilt es nun konsequent weiter zu beschreiten. Die Handlungen von Trump sind rein Ego-gesteuert und werden sogar von führenden Energiebetrieben Amerikas abgelehnt. Das gibt Hoffnung, dass das amerikanische Verhalten nur vorübergehend ist und ein Ablaufdatum trägt. Damit Amerika bald wieder auf einen solidarischen Weg mit der Weltgemeinschaft zurückkehrt“, so Sidl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landtagsklub
Anton Feilinger
Pressereferent
0699/13031166
anton.feilinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001