Juraczka/Keri zu Heumarkt: Vassilakou hat diese Misere zu verantworten

Warnungen wurden von Vassilakou ignoriert - Weltkulturerbe muss erhalten bleiben

Wien (OTS) - „Faktum ist, dass es Stadträtin Vassilakou nicht geschafft hat die Erhaltung des Weltkulturerbes mit diesem Projekt in Einklang zu bringen“, so der Klubobmann der ÖVP Wien Manfred Juraczka in der heutigen Debatte des Wiener Gemeinderats und weiter: „Wenn man mit dem Weltkulturerbe so umgeht, dann sollte man das zumindest mit offenem Visier tun. Aber es ist mehr als offensichtlich, dass Vassilakou nicht den Mut dazu hat.“

„Festzuhalten ist, dass das geplante Projekt durchaus viele Vorteile aufweisen würde: Erhalt des Wiener Eislaufvereins mit entsprechend adaptierter Infrastruktur, ein Turnsaal für umliegende Schulen, öffentliche Durchwegungen in der Marokkanergasse und Zaunergasse, öffentliche Nutzung des Eislaufplatzes während der Sommermonate, etc. Für uns ist aber der Weltkulturerbestatus ein wichtiger Bestandteil und muss erhalten bleiben. Die Warnungen seitens ICOMOS und der UNESCO wurden aber von Vassilakou seit 2012 beharrlich ignoriert und keinerlei Handlungen in diese Richtung gesetzt“, so der Klubobmann der ÖVP Landstraße Georg Keri.

„Wie sie mit der innerparteilichen Demokratie umgehen, ist ihre eigene Sache. Wie sie aber mit dem Weltkulturerbe umgehen, geht alle was an“, so Juraczka abschließend in Richtung Stadträtin Vassilakou, der ihr angesichts dieser gravierenden Verfehlungen einen Rücktritt mehr als nahe legte.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006