Bundespräsident Van der Bellen würdigt Mock als einen „Vater des EU-Beitritts“ und „großen Europäer“

Tief betroffen vom Ableben des langjährigen Vizekanzlers, Bundesministers und ÖVP-Obmannes

Wien (OTS) - Tief betroffen zeigt sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen vom Ableben des langjährigen Vizekanzlers, Bundesministers und ÖVP-Obmannes Alois Mock. „Österreich verliert mit Alois Mock einen Staatsmann, der vor allem als langjähriger Bundesminister für Auswärtige Angelegenheiten den Weg Österreichs in die EU mit großer Leidenschaft und Hingabe vorangetrieben und durchgesetzt hat. Er war damit ein Vater des EU-Beitrittes unseres Landes und ein großer Europäer. Mein Mitgefühl gehört seiner Witwe Edith Mock, die ihn Jahrzehnte hindurch begleitet und ihm auch in den Jahren seiner schweren Krankheit zur Seite stand“, so Van der Bellen.

Als Parteiobmann der ÖVP und Vizekanzler war er ein auf Konsens ausgerichteter Politiker, der sich stets bemüht hat, auf Basis fester persönlicher weltanschaulicher Überzeugungen, das Gemeinsame über das Trennende zu stellen. Im Ausland war Alois Mock ein hochgeachteter Repräsentant Österreichs, der sich um die europäische Integration der jungen Demokratien Zentral- und Osteuropas nach dem Fall des Eisernen Vorhangs besonders verdient gemacht hat. „Immer haften bleiben wird mir das Bild des Durchtrennens des Grenzzauns zu Ungarn gemeinsam mit seinem Kollegen Gyula Horn im Jahre 1989“, so Van der Bellen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Presse- und Informationsdienst
(++43-1) 53422 230
pressebuero@hofburg.at
http://www.bundespraesident.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0001