Nepp verlangt namentliche Abstimmung zum Heumarkt-Projekt

Grüne müssen Flagge zeigen

Wien (OTS) - Im Zuge der heutigen Gemeinderatssitzung hat der freiheitliche Klubobmann im Wiener Rathaus, LAbg. Dominik Nepp, einen Absetzungsantrag betreffend der Abstimmung des Heumarkt-Areales eingebracht. „Man darf das Weltkulturerbe Wiens und damit unser architektonische Vermächtnis nicht leichtfertig aufs Spiel setzen“, ist Nepp überzeugt und erinnert daran, dass die SPÖ die völlig berechtigte Forderung vor allem von behinderten Menschen nach einem zweiten Lift für die U1-Station am Stephansplatz mit dem Hinweis auf den UNESCO-Weltkulturerbestatus abgeschmettert hat, welcher Häupl, Sima & Co. im Fall Heumarkt jedoch herzlich wurscht ist. 

Zudem verlangte er eine namentliche Abstimmung, da immerhin einige Abgeordnete der Grünen bereits angekündigt haben, gegen diese Flächenwidmung zu stimmen. „Nun müssen aber alle Grünen Farbe bekennen und zeigen, wie viel ihre hochgelobte Basisdemokratie noch wert ist. Vor allem vom grünen Abgeordneten Chorherr, bei dem eventuell sogar finanzielle Verstrickungen vorliegen könnten, erwarte ich mir wenigstens die Stimmenthaltung“, so Nepp.

Der freiheitliche Klubobmann betonte einmal mehr, dass er sich – wie die gesamte Wiener FPÖ – auf die Seite der Bürger und gegen die Verschandelung des Stadtbildes stellt. „Rot-Grün hätten wenigstens so lange warten können, bis die UNESCO ihre Tagung Anfang Juli abgeschlossen hat und zu einer dahingehenden Entscheidung gekommen ist. Aber offenbar hat man es sehr eilig, den Investoren hier Genüge zu tun.“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455
www.dominiknepp.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006