WDR-Europaforum – Leichtfried fordert Neuaufteilung der EU-Gelder

Infrastrukturminister plädiert für Verschiebung der Schwerpunkte in Richtung Bildung, Forschung und Infrastruktur

Berlin (OTS/SK) - Beim WDR-Europaforum im Auswärtigen Amt in Berlin sprach sich Infrastrukturminister Jörg Leichtfried heute Vormittag für eine Neuaufteilung der EU-Mittel aus: „Wir müssen unsere Investitionen so gestalten, dass wir unser europäisches Sozialmodell weiterentwickeln und gleichzeitig die globalen technologischen und digitalen Herausforderungen bestehen können. Dazu brauchen wir eine Neuaufteilung der Mittel. Wir müssen die Schwerpunkte in Richtung Zukunftsinvestitionen – Bildung, Forschung, Infrastruktur – verschieben.“ ****

Ziel sei es, Europa wieder zu einem "Projekt der Hoffnung" zu machen und dafür zu sorgen, dass das Wohlstandversprechen für die Menschen endlich eingelöst wird. „Die Europäische Union ist nicht vom Himmel gefallen, sondern Ergebnis konkreter politscher Entscheidungen. Viele davon waren falsch. Jahrzehntelang haben wir uns nur darum gekümmert, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, Märkte zu deregulieren und Banken zu retten“, kritisiert Leichtfried. Es wundere ihn daher nicht, dass die Balance zwischen den Interessen der Europäerinnen und Europäer einerseits und großer Multis auf der anderen Seite gekippt ist.

Nach 1989 sei eine Generation herangewachsen, die Europa nur mehr als freien und geeinten Kontinent ohne Grenzen kenne. „Das ist die erste echte europäische Generation. Mit der Friedensidee allein ist sie aber nicht mehr zu begeistern. Jetzt muss es um das Wohlstandsversprechen gehen“, so Leichtfried. Für Perspektiven für die Zukunft und, um wieder eine Balance herzustellen, brauche es Fairness und Konvergenz bei Löhnen und in der Steuerpolitik, betont Leichtfried.

Nationalismus erteilte Leichtfried in seiner Rede eine klare Absage: „Europa ist die Anti-These zum egoistischen Recht des Stärkeren, der sich einfach nimmt, was er will. Die Nationalisten offerieren ihre Idee als Stärkung der einzelnen Nationen. Das Gegenteil ist der Fall: Wer sein Land liebt, der muss für ein starkes Europa sein.“ (Schluss) mb/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002