Arbeitslosigkeit - Stronach/Dietrich: Minus 2,7 Prozent ist kein Grund zum Jubeln

Wien (OTS) - „Wir müssen uns mit jedem Menschen freuen, der einen Arbeitsplatz gefunden hat. Ein Minus von 2,7 Prozent bei den Arbeitslosen ist aber noch lange kein Grund zum Jubeln, die Politik muss ihre Hausaufgaben machen!“, mahnt Team Stronach Sozialsprecherin Waltraud Dietrich. Denn die fast 11.000 weniger Arbeitslosen seien wohl eher ein Verdienst des Wetters und somit der Bauwirtschaft und dem Tourismus als der Regierung, so Dietrich.

Weiterhin problematisch ist der Wiedereinstieg in die Arbeitswelt für die über 50-Jährigen. „Hier brauchen wir eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt und eine verbesserte Eingliederungshilfe!“, verlangt Dietrich. In der „immer nur angekündigten“ Aktion 20.000 sieht die Team Stronach Mandatarin „bestenfalls eine Placebo-Wirkung“. Auch der Beschäftigungsbonus werde kaum den gewünschten Erfolg bringen. „Wir müssen die Lohnnebenkosten senken und die Wirtschaft von den bürokratischen Fesseln befreien!“, verlangt Dietrich.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001