Blümel zu Kindergärten: Neuerlicher Fördergeldmissbrauch offenbart abermals Reformbedarf

Das versprochene neue Fördersystem muss nun umgesetzt werden - Eltern und Kinder dürfen nicht die Leidtragenden sein

Wien (OTS) - "Ein neuerlicher Fördergeldmissbrauch bei den Kindergärten in Wien offenbart abermals den großen Reformbedarf in diesem Bereich", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel angesichts der heutigen Medienberichte und weiter: "Die betroffenen Eltern und Kinder, die wieder einmal die Leidtragenden sind, müssen nun bei der Suche nach einem neuen Betreuungsplatz von der Stadt umfassend unterstützt werden."

Verfehlungen wie falsch abgerechnete Betreuungsplätze oder zu wenig qualifiziertes Personal, die in diesem Fall aufgedeckt wurden, müssen endlich der Vergangenheit angehören. Mit dem neuen Förder- und Bewilligungssystem, das von Stadtrat Czernohorszky angekündigt wurde, dürfe daher nicht länger zugewartet werden. "Hier muss so schnell wie möglich gehandelt und dieses auf neue Beine gestellt werden", so Blümel weiter.

Wesentlich seien dabei vor allem folgende Eckpunkte. Es brauche eine standardisierte Eignungsprüfung und Durchleuchtung aller Kindergarten- und Kindergruppenbetreiber vor Bewilligung, eine signifikante Aufstockung der Kontrolleure der MA 10 für die Kontrolle der Fördermittelverwendung, 100 Kontrolleure für die MA 11 zur Qualitätskontrolle in den Kindergärten und –gruppen bis hin zur Einführung eines Mystery-Shopping Systems mit stetig wiederkehrenden, unangekündigten qualitativen Kontrollen.

"Grundlegende und tiefgreifende Reformen sind unabdingbar. Diese müssen nun endlich angegangen werden", so Blümel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001