Zementindustrie: Große Ökostromreform statt Auslaufmodell

Realisierung einer Gesamtreform sichert Wettbewerbsfähigkeit der Bauwirtschaft

Wien (OTS) - Die geplante kleine Ökostromnovelle bedeute nur eine Fortsetzung der derzeitigen Regelung die vor allem zu einer Kostenexplosion für die produzierenden Betriebe der Zementindustrie geführt habe, kritisiert DI Sebastian Spaun, Geschäftsführer der österreichischen Zementindustrie. „Die aktuelle Form der Vergütung ist ineffizient und wettbewerbsverzerrend. Wir wollen eine umfassende Reform, die bereits von mehreren EU – Staaten, vorbildhaft von Deutschland, gestartet wurde.“

Spaun spricht sich für den Ausbau erneuerbarer Energien, dabei aber klar für ein effizientes Fördersystem sowie für die Kostendeckelung bei energieintensiven Unternehmen aus. Die Europäische Kommission habe dafür bereits 2014 den rechtlichen Rahmen vorgegeben. „Das derzeitige Fördersystem von fixen und langjährig ausgezahlten Einspeisetarifen ist eindeutig ein Auslaufmodell“, argumentiert Spaun. Deutschland zeige, wie mit einer Ausschreibungssystematik Investitionen und Erzeugung erneuerbarer Energien sinnvoll gefördert sowie die Kostenbelastungen energieintensiver Unternehmen eingegrenzt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Zementindustrie, Andrea Baidinger
andrea.baidinger bauen wohnen immobilien Kommunikationsberatung GmbH
A-1060 Wien, Haydngasse 21, Tel +43-1-904 21 55-0
baidinger@bauenwohnenimmobilien.at; www.bauenwohnenimmobilien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWO0001