FPÖ-Wurm zur Lebensmittelverschwendung: „Ich nehme Sie beim Wort, Herr Minister!“

Rupprechters Pakt gegen Lebensmittelverschwendung steht jetzt auf dem Prüfstand – unterschriebene Vereinbarungen der Regierungsparteien sind jedoch mit Skepsis zu betrachten

Wien (OTS) - „ÖVP-Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter hat nun endlich - nach Jahren der Untätigkeit - die Wichtigkeit beim Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung erkannt. Was jedoch unterschriebene Vereinbarungen seitens dieser Regierung wert sind, kann man tagtäglich beobachten, darum ist auch eine gewisse Skepsis angebracht. Zu viele Versprechungen wurden in den vergangenen Jahren bereits gebrochen, zu viele Fristen nicht eingehalten“, kommentiert heute FPÖ-Konsumentenschutzsprecher Peter Wurm den Pakt zur Halbierung der Lebensmittelabfälle bis 2030 zwischen dem Umweltministerium und den österreichischen Handelsunternehmen.

Seit Jahren machen die Freiheitlichen in den parlamentarischen Ausschüssen auf die Lebensmittelverschwendung aufmerksam. „Wir fordern seit Jahren eine nationale Strategie unter Einbindung aller relevanten Akteure gegen Lebensmittelverschwendung unter Berücksichtigung der gesamten Wertschöpfungskette. Die entsprechenden Anträge liegen dazu fix und fertig am Tisch. SPÖ und ÖVP haben diese Initiativen aber aufgrund ideologischer Scheuklappen immer wieder vertagt oder abgelehnt“, so Wurm.

"Herr Minister, ich werde Sie beim Wort nehmen! In den kommenden Wochen und Monaten werden wir genau beobachten, wie sich ihr Pakt mit den österreichischen Handelsunternehmen Hofer, Lidl, MPreis und der Rewe Group sowie der Spar AG auswirken wird. Dann wird sich zeigen, ob hier ein Schritt in die richtige Richtung getan oder aber - wie so oft - heiße Luft fabriziert wurde“, so Wurm.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005