ARBÖ: So reisen Sie entspannt zum "Rock in Vienna"

Anfahrt - Parken - Abrocken - Heimfahrt. Der ARBÖ informiert wie Sie pünktlich und gelassen zum Veranstaltungsgelände kommen.

Wien (OTS) - Vom 2. bis 5. Juni ist bei allen Rock-Fans ein rotes Kreuzerl am Kalender zu finden. Nachdem die Veranstaltung „Rock in Vienna“ letztes Jahr leider buchstäblich ins Wasser fiel, hoffen nun die Ticketbesitzer dieses Jahr auf mehr sonnige Stunden.

Dem Programm zufolge soll es jedenfalls heiß werden: Silbermond, Deichkind, die Toten Hosen und viele mehr rocken das Areal zwischen der Floridsdorfer- und der Brigittenauer Brücke bereits ab Freitag. Bis Pfingstmontag gehört die Wiener Donauinsel dann den Fans der härteren Klänge.

Behinderungen wird es für die Autofahrer rund um die genannten Brücken, auf der Donauufer-Autobahn (A22), sowie am Handelskai geben. Parkplätze in unmittelbarer Nähe sind Mangelware. Als erste Wahl bietet sich der Handelskai, bzw. die umliegenden Straßenzüge im 20. Bezirk an. "Hier gilt jedoch am Freitag noch bis 22:00 Uhr die flächendeckende Kurzparkzone", weiß Jürgen Fraberger vom ARBÖ Informationsdienst. Kostengünstiger findet man Parkplätze noch in der nahe gelegenen Millenium-City.

Der Griff zum Öffi-Fahrschein zahlt sich also doppelt aus: Egal ob die U6, die Schnellbahnen S1, S2, S3 oder S7, sowie die Straßenbahnlinie 31 - alle halten in unmittelbarer Nähe vom Veranstaltungsgelände. Und wie die letzten Jahre gilt das Festival-Ticket auch heuer wieder als Fahrschein. Die ersten 1.000 ARBÖ Mitglieder erhalten übrigens den Vier-Tages-Pass 10,00 EUR günstiger.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001