Neues Volksblatt: "Zeitpunkt" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 30. Mai 2017

Linz (OTS) - Für den richtigen Zeitpunkt beim Pflanzen soll der Mond eine entscheidende Rolle spielen, so sollte man jetzt in der Phase des zunehmenden Mondes Pflanzen setzen und säen. Und auch beim Budgetsanieren gibt es einen richtigen Zeitpunkt. Denn in der Wirtschaft gibt es Phasen, die eine solche Aufgabe erleichtern oder fast verunmöglichen. So ist das Sanieren einfacher, wenn die Einnahmen stabil oder sogar im Steigen sind. Muss man allerdings den Gürtel sowieso schon enger schnallen, sollte man möglichst wenig Lasten aus der Vergangenheit mitschleppen müssen. Oder — wie der Hausverstand sagt: „Spare in der Zeit, dann hast du in der Not“, denn man kann auf Dauer nicht mehr ausgeben als man hat.
Offensichtlich kein Verständnis für den Hausverstand hat SPÖ-Clubchef Makor. Er sieht in der Schuldenbremse des Landes OÖ ein „Prestigeobjekt“, das die Normen übererfüllt. Das Land solle lieber die Gemeinden entlasten und dafür Schulden in Kauf nehmen. Das Mühle-Auf-Mühle-Zu-Spiel, das Makor empfiehlt, endet allerdings bei Privatpersonen meist in der Insolvenz, bei der öffentlichen Hand in Sparpaketen.
Aber vielleicht ist es auch der Zeitpunkt, also der beginnende Wahlkampf, der beim Genossen Makor den Schuldenpolitiker herauskitzelt: Denn vermutlich machen ihm ein paar Millionen Schulden mehr weniger schlaflose Nächte als ein paar tausend Wähler weniger.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001