Ottakring BV-Prokop ad Parkplatz Ottakringer Bad: Streue BewohnerInnen sicherlich keinen Sand in die Augen

Wien (OTS/SPW-K) - „Den Wunsch der Bevölkerung nach Nahversorger gibt es schon lange. Deshalb haben wir uns in intensiven Gesprächen bemüht, ein umsetzungsfähiges Projekt auf die Beine zu bringen. Dennoch, ich streue den Bewohnerinnen und Bewohnern keinen Sand in die Augen“, so Bezirksvorsteher Franz Prokop (SPÖ) in Replik auf die gemeinsame Aussendung von ÖVP, FPÖ und Neos.

„Rasch ist in den wochenlangen Gesprächen klar geworden, dass eine Umsetzung mit Supermarkt und Tiefgarage nur in Verbindung mit Wohnungen zustande kommen kann“, führt Prokop aus, der eine getrennte Befragung der drei Vorhaben klar ablehnt: „Es ist sinnlos, eine getrennte Befragung durchführen zu lassen und den Menschen damit etwas schmackhaft zu machen, wenn es nicht umsetzbar ist.“ Der Bezirksvorsteher ist für eine offene und ehrliche Information. „Wir müssen den Ottakringerinnen und Ottakringern klar sagen, was machbar ist und was nicht. Um ein realisierbares Projekt – darum wird es in der Befragung gehen. Nicht mehr und nicht weniger“, so Prokop.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002