SPÖ Neubau: Götz Schrage soll sein Bezirksratsmandat zurücklegen

Kuntzl: "Sexistische Statements sind ein No-Go und haben Konsequenzen."

Wien (OTS/SPW) - Die SPÖ Neubau zieht nach dem inakzeptablen Facebook-Posting von Bezirksrat Götz Schrage Konsequenzen: "Wir ziehen die Konsequenzen, da wir eine derartig herabwürdigende Form der politischen Auseinandersetzung ablehnen. Wer ein öffentliches Mandat innehat, trägt auch eine besondere Verantwortung bei öffentlichen Aussagen.“

Die Vorsitzende der SPÖ Neubau, Nationalratsabgeordnete Andrea Kuntzl, hat ihm bereits gestern, Donnerstag, im persönlichen Gespräch den Rücktritt nahegelegt. Dem ist er nicht nachgekommen.

Heute hat eine kurzfristig einberufene Sitzung des Präsidiums der SPÖ Neubau stattgefunden. Dabei wurde Götz Schrage zum Gespräch über die weitere Handhabung seines Mandats eingeladen. Er hat die Teilnahme abgelehnt.

Das Präsidium der SPÖ Neubau hat daher heute beschlossen, Götz Schrage aufzufordern, sein Bezirksratsmandat bis Montagabend, 29.05.2017, zurückzulegen. Die Aufforderung ist ihm bereits zugegangen.

"Wir sehen diesen Vorfall auch als Auftrag, uns noch stärker gegen Hass im Netz einzusetzen. Frauen, vor allem in politischen Funktionen, müssen viel zu oft mit sexistischen Anfeindungen kämpfen. Sexistische Statements sind ein No-Go und haben Konsequenzen“, so Kuntzl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Neubau
Gallus Vögel, Beziksgeschäftsführer
0664 3966556

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002