Öffnung der Anwohnerparkplätze beschlossen

Erneut Forderung der Jungen Wirtschaft Wien umgesetzt

Wien (OTS) - Die Junge Wirtschaft Wien darf sich erneut über einen Erfolg freuen. Nach der Umsetzung ihrer Forderung zur Senkung der Lohnnebenkosten, ist nun – nach intensiven Verhandlungen der Wirtschaftskammer Wien mit der Stadt Wien – auch die Öffnung der Anwohnerparkplätze für Unternehmer und Unternehmerinnen beschlossene Sache, wie heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz mitgeteilt wurde. Damit stehen alle Anwohnerparkplätze in Wien künftig in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr allen Autofahrern – und somit auch den Wiener UnternehmerInnen – zur Verfügung.

Die Zahl der Anwohnerparkplätze stieg zuletzt stetig an – seit 2015 sind rund 1.700 solcher Plätze dazugekommen. Offiziell dürfen rund 20 Prozent des Parkraums für AnwohnerInnen reserviert werden – diese wurden damit allerdings in der bisherigen Regelung gegenüber UnternehmerInnen bevorzugt, da besagte Plätze von den lokal ansässigen Unternehmen nicht genutzt werden konnten. „Umso mehr freut es uns jetzt, dass unsere Forderung zur Öffnung und damit zu einer gerechteren und sinnvolleren Nutzung der Anwohnerparkplätze, Erfolg hatte und in die Umsetzung geht“, so Jürgen Tarbauer, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft Wien, über den Erfolg der vorausgegangenen Verhandlungen. „Denn gerade unter der Woche sind diese Parkplätze oft nicht ausgelastet, da viele AnwohnerInnen mit ihrem PKW aus den Bezirken pendeln. Es ist also nur fair, dass UnternehmerInnen mit Parkkarten die Anwohnerparkplätze mitbenutzen dürfen und damit eine erhebliche Erleichterung in ihrem Arbeitsalltag erfahren“, so Tarbauer weiter. In Zukunft stehen alle Anwohnerparkplätze in Wien in der Zeit von 08:00 – 16:00 Uhr generell allen Autofahrern und damit auch Wiener UnternehmerInnen zur Verfügung. Jene, die kein gültiges Parkpickerl oder keine gültige Parkkarte besitzen, können die Parkplätze zum Kurzparkzonen-Tarif nutzen. Neu ist auch, dass nunmehr sämtliche für den Einsatzzweck geeigneten Kraftfahrzeuge eine Ausnahmebewilligung (Parkkleber für Unternehmer) erhalten können. „Diese Neuregelung bedeutet auch erhebliche Erleichterungen für Carsharing, was gerade von vielen JungunternehmerInnen genutzt wird“, erklärt Jürgen Tarbauer.

Die entsprechende Vereinbarung für die Änderungen wurde heute von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und dem Wiener Wirtschaftskammerpräsidenten Walter Ruck unterzeichnet. „Die Vereinfachungen für das Parken in Wien bringen eine erhebliche Verbesserung für die Situation der UnternehmerInnen. Ich denke, dass wir mit diesem Weg eine pragmatische Lösung gefunden haben, die leicht umsetzbar ist und für alle gilt“, sagt Vassilakou im Rahmen der heutigen Pressekonferenz. „Für Unternehmer, Wirtschaftsverkehr, Lieferanten und Kunden wird Parken in Wien einfacher“, ergänzt Walter Ruck.

Über die Junge Wirtschaft Wien

Die Junge Wirtschaft Wien ist eine überparteiliche, freiwillige und ehrenamtliche Gemeinschaft von jungen UnternehmerInnen, Führungskräften, GründerInnen und unternehmerisch denkender Menschen zwischen 18 und 40 Jahren. In Wien sind aktuell rund 3.500 Mitglieder aktiv – verteilt über alle Branchen. Mit dem Motto „Überalterung:
Raus aus der Komfortzone“ hat sich Jürgen Tarbauer, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft Wien, den Abbau von überalterten Normen, die Verjüngung wirtschaftspolitischer Strukturen sowie die Schaffung bestmöglicher Bedingungen für Wiener JungunternehmerInnen vorgenommen.

Im Rahmen der Wirtschaftskammer Wien setzt sich die Junge Wirtschaft Wien im Sinne ihres Auftrags: „Interessenvertretung – Service – Netzwerk“ für junge UnternehmerInnen und ihre Tätigkeiten ein.

Mehr Informationen unter: www.jungewirtschaft.at/wien

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Hofer
Himmelhoch PR
Mobil: +43 (0)650 445 8213
Mail: katharina.hofer@himmelhoch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HIM0001