Neues Volksblatt: "Senkrechtstarter" von Harald ENGELSBERGER

Ausgabe vom 22. Mai 2017

Linz (OTS) - Sebastian Kurz, der neue Chef der Volkspartei, erreicht in den jüngsten Umfragen beachtliche Werte, legt dabei einen Senkrechtstart hin und schnellt mit der ÖVP damit quasi über Nacht auf Platz eins in den verschiedensten Politikerrankings.
Nach dem letztlich doch überraschenden Rücktritt von ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner zeigte Kurz – wie schon mehrmals zuvor – seine Stärken: Er reagierte schnell, präzise und konsequent, was im Aufruf zu Neuwahlen gipfelte. Damit überraschte er auch den politischen Mitbewerber SPÖ, der sich offensichtlich schon längst im Wahlkampfmodus – sprich Pizzabote oder Plan A – befand, aber das Wörtchen Neuwahl vermied wie eine heiße Kartoffel.
Kurz nannte das Kind beim Namen, sprach Klartext und konnte vermitteln, was bereits die meisten Bürger im Land dachten: Der politische Karren steckt fest, die Motivation in der Koalition liegt darnieder und ein Neustart ist die einzig ehrliche Antwort darauf. Das verstehen die Leute und daher ist dem aufstrebenden Jungpolitiker Kurz niemand böse.
Der politische Hoffnungsschimmer und das rhetorische Ausnahmetalent Sebastian Kurz lässt in diesen Belangen den noch amtierenden Bundeskanzler Christian Kern ziemlich alt ausschauen, aber das kommt wahrscheinlich auf das Auge des Betrachters an ... die Österreicher klammern sich offensichtlich an die Chance, dass Kurz im Land etwas zum Positiven verändert.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001