Friends of Zion Heritage Center erwartet stärker denn je gefestigte Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und Israel

Jerusalem (ots/PRNewswire) - Trump wird, so die Erwartung, sein Versprechen an die Evangelikalen einlösen und die US-Botschaft in die Hauptstadt verlegen

Bilder der Willkommensplakate in Jerusalem gehen um die Welt

Dr. Mike Evans, Gründer und Vorsitzender des Friends of Zion Heritage Center, Mitglied des Trump Founding Faith Board und Initiator der größten PR-Kampagne zur Begrüßung des Präsidenten in Jerusalem, erklärt, "Donald Trump ist der beste Freund, den Israel bisher jemals hatte".

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/514031/Friends_of_Zion_Trump_ Billboards.jpg )

(Photo:
http://mma.prnewswire.com/media/514032/Friends_of_Zion_Jerusalem.jpg
)

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/514033/Dr__Michael_Evans.jpg )

Von Jerusalem aus kommentiert Dr. Evans, dass "Präsident Trumps Besuch in Israel auf zahlreichen Ebenen von historischer Bedeutung ist. Israel hat dank der moralischen Klarheit von sowohl Benjamin Netanyahu als auch Donald Trump eine historische Chance auf Frieden.

"Donald Trump hat die Wahl aufgrund der historisch hohen Wahlbeteiligung der evangelikalen Wählerschaft gewonnen, der höchsten in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Die Evangelikalen bilden tendenziell keinen monolithischen Block, es sei denn, es geht um eines dieser beiden Anliegen: der Supreme Court und Israel. Präsident Trump hat uns versprochen, Jerusalem anzuerkennen und die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, und wir sind von ganzem Herzen davon überzeugt, dass dieses Versprechen nicht verhandelbar ist und während seiner Präsidentschaft eingelöst wird.

"Man hätte sich zudem nie vorstellen können, dass der erste Direktflug zwischen Israel und Saudi-Arabien durch Präsident Trump initiiert sein würde. Ministerpräsident Netanyahus kühnes und visionäres Entgegenkommen den sunnitischen Arabern gegenüber auf Basis von TTP: Terror, Technology and Peace (Terror, Technologie und Frieden) steht voll im Einklang mit der Vision von Präsident Trump, dass das Gute letztendlich über das Böse triumphieren wird.

"Und wer hätte sich vorstellen können, dass ein US-Präsident in den ersten Monaten seiner Amtszeit Israel besucht und demonstrativ zur Klagemauer geht, etwas, das kein anderer Präsident jemals zuvor während seiner Amtszeit getan hat? Jeder Besuch eines Präsidenten in Israel ist von signifikanter Bedeutung, aber wir, die Gemeinschaft der Christen und alle Menschen, die guten Willens sind, sind ganz besonders dankbar, dass Präsident Trump diese Reise zum jetzigen Zeitpunkt unternimmt, und wir erwarten eine stärker denn je gefestigte Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und Israel.

"Israel wird nach Ansicht von Präsident Trump attackiert, weil es ein jüdischer Staat ist, und Amerika wurde und wird angegriffen, weil es eine christliche Nation ist. Ich hege nicht den geringsten Zweifel, dass Präsident Trump und Mike Pence, der am stärksten pro-Israel eingestellte Vizepräsident überhaupt, die jüdische Nation verstehen und wertschätzen und angesichts der Anfeindungen von nah und fern fest zu Israel stehen werden".

Dr. Evans war federführend bei der von Friends of Zion ausgerichteten Willkommenskampagne. In ganz Jerusalem verkünden derzeit Plakate und Schilder die Botschaften: "Trump ist ein Freund von Zion" und "Trump Make Israel Great". Die Plakate sind weltweit durch die Nachrichten gegangen und stehen als Beweis für die tiefgreifende Unterstützung, die Präsident Trump in Israel zuteilwird.

Rückfragen & Kontakt:

laura@kamgs.com oder 054-806-8613

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0001