Bezirksmuseum 18: Ende der Schau „Erinnerungen“

Wien (OTS/RK) - Moderne Bilder der Malerin und Grafikerin Berthild Zierl sind seit Anfang Mai in einer Sonder-Ausstellung mit dem Titel „Erinnerungen“ im Bezirksmuseum Währing (18., Währinger Straße 124) zu besichtigen. Bald endet die Schau: Nur noch am Sonntag, 21. Mai, von 10.00 bis 12.00 Uhr, sowie am Montag, 22. Mai, von 9.30 bis 11.30 Uhr, können die beeindruckenden Bilder betrachtet werden. Der Eintritt ist gratis. Spenden nehmen die ehrenamtlichen Bezirkshistoriker (Museumsleiterin: Doris Weis) gerne an. Auskünfte:
Telefon 4000/18 127.

Berthild Zierl ist die Präsidentin des Landesverbandes Wien der „Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs“. Bei den Bildern in der Ausstellung im Bezirksmuseum Währing spielen das Auftauchen von Bruchstücken von Erinnerungen sowie das Forschen nach den gesamten, tief im Inneren verborgenen Geschichten eine wichtige Rolle. Zierl stellt sich mit ausdrucksstarken modernen Werken dem Vergessen auf die Vergangenheit entgegen. Dabei sind auch „Fantasien des eigenen Märchenreiches“ von Bedeutung. Eine intensive Betrachtung der „Abdruck- und Abriebprozesse“ auf den Leinwänden lohnt sich. „Zeitspuren“ in den abstrahierten Werken bleiben feinfühligen Mitmenschen nicht verborgen. Infos per E-Mail:
bm1180@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:
Malerin/Grafikerin Berthild Zierl („ZierlArt“):
www.zierlart.at
Berufsvereinigung der bildenden Künstler:
www.art-bv.at/zentralverband/
Bezirksmuseum Währing:
www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003