Das HS-QSG hat sich bewährt.

AQ Austria analysiert Qualitätssicherungsgesetz fünf Jahre nach Inkrafttreten.

Wien (OTS/AQ Austria) - „Das Hochschulqualitätssicherungsgesetz hat sich im Wesentlichen bewährt“, resümiert Univ. Prof. Dr. Anke Hanft, Präsidentin des Board der AQ Austria. Fünf Jahre nach Inkrafttreten des HS-QSG und der damit verbundenen Gründung der AQ Austria legt die österreichische Qualitätssicherungsagentur eine Analyse vor, die Antworten auf die Frage gibt, ob das Gesetz einen geeigneten Rahmen bietet, um den Auftrag der AQ Austria zu erfüllen. Hierzu wurden auch wichtige Stakeholdergruppen befragt.

Insgesamt wird die Einschätzung vertreten, dass das Gesetz trotz einiger Mängel eine gute Grundlage sei, um eines seiner Ziele zu erreichen, nämlich die sektorenübergreifende Integration des österreichischen Hochschulsystems zu fördern. Insgesamt sei das HS-QSG als wichtiger Beitrag zu einer Weiterentwicklung der Qualitätssicherung in Österreich zu bewerten, mit dem Verfahren angeglichen, gegenseitiges Vertrauen und größere Durchlässigkeit gefördert und ein funktionierendes, international anerkanntes externes Qualitätssicherungssystem geschaffen wurde.

So biete das HS-QSG eine sehr gute institutionelle und organisatorische Grundlage für die AQ Austria. Von zentraler Bedeutung seien hier die Vorkehrungen zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Agentur, insbesondere in den alleine auf Expertise gestützten Entscheidungen. Die gesetzlichen Bestimmungen zu Struktur und Aufbau der Agentur seien auch im europäischen Vergleich zweifelsohne ein Beispiel für gute Praxis.

Positiv hervorzuheben sei auch das gesetzlich definierte breite Aufgabenspektrum, das eine sektorenübergreifende externe Qualitätssicherung ermögliche. Erstmals gebe es eine Institution, die Aspekte der Qualität von Hochschulen und der Hochschulbildung über die Grenzen der einzelnen Hochschulsektoren hinweg bearbeiten könne. Dies wirke sich positiv auf die Integration des österreichischen Hochschulsystems aus. Allerdings sei diese unvollständig, solange die Pädagogischen Hochschulen unberücksichtigt blieben.

Die Grundlagen und Vorgaben für die einzelnen Verfahren orientieren sich an europäischen Standards und gewähren der AQ Austria den Gestaltungsspielraum, Verfahren nach internationalen Standards zu entwickeln und durchzuführen. Die Verknüpfung des Audits an Fachhochschulen mit deren Akkreditierungsstatus sei jedoch problematisch.

Als Konsequenz wird die AQ Austria in Zukunft ihr Engagement im Bereich der Ermöglichung von sektorenübergreifenden Diskursen zu zentralen Fragen der Qualitätssicherung und Fragen der Qualität österreichischer Hochschulen und der Hochschulbildung in Österreich verstärken.

Aus den Mängeln resultieren die Empfehlungen zu Änderungen am HS-QSG, u.a. Entkoppelung von Audit und Akkreditierungsstatus an Fachhochschulen sowie die Ermöglichung von Akkreditierungen unter Auflagen auch bei erstmaligen Akkreditierungen.

Dringend empfiehlt die AQ Austria eine Änderung in den Vorgaben für die Meldung ausländischer Studien dahingehend, dass grundsätzlich alle Studien ausländischer Hochschulen zu evaluieren sind, also auch, wenn sie ohne österreichischen Kooperationspartner durchgeführt werden. Hier bestehe eine Gesetzeslücke, die geschlossen werden muss.

Rückfragen & Kontakt:

AQ Austria,
Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria
Renngasse 5, 1010 Wien, 01 53202200, office@aq.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AQA0001